Beikost, Ernährung, Rezepte
Kommentare 2

Beikost: Mittagsbrei-Rezepte im Frühling

Da ich immer wieder nach konkreten Rezepten meiner Brei-Kompositionen gefragt wurde, habe ich heute mal unsere aktuellen Lieblinge kurz aufgeschrieben. Ich kann allerdings das kreative Kochen nach Baukasten-Prinzip/ Grundrezept, wie ich es ja hier  ausführlich erläutert habe, trotzdem jedem wärmstens empfehlen. Traut euch ruhig selbst, zu experimentieren! So viel falsch machen kann man gar nicht!
Außerdem fällt es mir gar nicht so leicht, vernünftige Mengenangaben zu machen, da jeder Appetit unterschiedlich ist und jedes Gemüse anders gewachsen. Ihr wisst am besten, wie viel eure Babys futtern. Also bitte dementsprechend anpassen!

 

Babybrei Rezept Fruehling Spargel Kohlrabi Tomate

Nichtsdestotrotz – nun erst einmal meine zwei saisonalen Highlights der Breischüssel
Falls jemand nachkocht oder davon inspiriert selbst experimentiert, freue ich mich, Ergebnisse zu sehen (Hashtag #heuteaufbabysteller) oder darüber in den Kommentaren zu lesen.

Spargel-Karotten-Brei

ab ca. 6 Monaten
Menge für zwei Portionen

Spargel Karotten Babybrei Rezept

mittelgroße Kartoffel (ca. 120 g)
große Karotte (ca. 100 g)
geschälte Stangen grüner Spargel (ca. 200 g)
2 EL Haferflocken
2 EL Rapsöl

Gemüse geschält in kleinen Stücken weich garen, mit Kochwasser oder etwas Apfeldirektsaft und den Flocken pürieren. Öl untermischen.
Die Kombination passt prima zu Lachs.
Als Variante habe ich auch schon mal 60 g Vollkornreis statt Kartoffel gewählt. Das empfehle ich aber nicht einzufrieren, sondern frisch/ aus dem Kühlschrank zu servieren.

Nicht wundern, wenn die Pipiwindel in den nächsten Stunden nach der Mahlzeit etwas streng riecht. Wie auch viele Erwachsene bauen Babys die Asparagusinsäure in schwefelige aber harmlose Endprodukte ab. Das entsprechende Enzym wird übrigens vererbt. 😛

Kohlrabi-Tomaten-Brei

ab 6 Monate
Menge für 2 Portionen

1 mittelgroße Kartoffel (ca. 120 g)
1 Kohlrabi (240 g)
1-2 Tomaten
2 EL Haferflocken
2 EL Rapsöl

Kartoffel und Kohlrabi geschält in kleinen Stücken weich garen, Tomaten halbieren, entstrunken und für 3 Minuten mit garen. Mit Flocken pürieren. Öl untermischen. Die Tomatenschalen (rote Sprenkel) können abgekocht ruhig mitgegessen und gut verdaut werden, solange keine Allergie besteht.

Das ist übrigens der absolute Favorit von meinen Kindern. Frisch ist die Konsistenz optimal, Einfrieren geht aber auch.
Die Kombination passt gut zu Rind und Hähnchen.

Übrigens werden bei uns Bio-Karotten seit Anfang an und gelegentlich auch (frische!) Bio-Kartoffeln seit dem 9. Monat nicht mehr immer geschält, lediglich gründlich gewaschen und abgetrocknet. Direkt unter der Schale befinden sich nämlich wertvolle Nährstoffe und Vitamine, die somit in den Magen und nicht in den Müll wandern. Außerdem spart es unglaublich viel Zubereitungszeit. Wie die gängigen Experten-Empfehlungen dazu sind, weiß ich ehrlichgesagt nicht. Ich handle viel nach Bauchgefühl. Den Bäuchen der Früchtchen scheint es zu bekommen.
Anmerkung: Das mit den Kartoffelschalen ist wohl etwas umstritten. In der Schale, vor allem an grünen Stellen und Keimlingen, sind manchmal (egal ob Bio oder nicht) giftige Alkaloide enthalten. Diese sind aber meines Wissens wasserlöslich und hitzelabil. Deshalb halte ich die Schale ab und zu vertretbar für ältere Babys und Kleinkinder bei frischen Kartoffeln. Grüne/ braune Stellen würde ich sowieso immer entfernen…

Ich habe absichtlich bei den Rezepten keine Garzeiten angegeben. Diese variieren stark nach Größe der Gemüsestücke und nach Dampfgarer/ Topf/ Herd, aber vor allem auch Vorliebe. Je kürzer, desto besser für den Erhalt aller wichtiger Nährstoffe. Allerdings auch nicht zu kurz, sonst sind Gemüse schwerer verdaulich und unter Umständen auch nicht bekömmlich.

Viel Freude beim Ausprobieren!

Milch & Mehr Mamablog Signatur

Du möchtest mehr zum Thema Beikost lesen oder suchst weitere ausgefallene Breirezepte?

Herbst-Rezepte | Sommer-Rezepte | Winter-Rezepte
Mittagsbrei Grundrezept
Mittagsbrei FAQ – gesammelte Brei-Artikel

2 Kommentare

  1. Bianca sagt

    Hallo & vielen dank für die Inspiration.
    Ich muss aber ganz doof fragen: Ich habe bisher immer gelesen, dass Spargel erst später (9./10./12. LM, je nach Quelle) wegen der entwässernden Wirkung gegeben werden soll.
    Was sagt die Ärztin & „Hobby-Ernährungswissenschaftlerin“ dazu? 😉

    Liebe Grüße, Bianca

    • Nora | milchundmehr.de sagt

      Liebe Bianca,

      dass entwässernde Lebensmittel (dazu zählen z.B. auch Gurke, Fenchel, Birnen und sogar Kürbis & Möhren) für Babys bedenklich wären, wüsste ich nicht. Die Dosis macht’s wohl wie bei allem! Auf Grund der speziellen Ausscheidung/ Verstoffwechslung der Spargelabbauprodukte würde ich ihn halt mit 6 Monaten nicht pur geben, sondern z.B. mit Möhre, Kürbis oder Zucchini gemischt. Bei uns startete die Spargelbreizeit tatsächlich saisonal bedingt erst mit 9 Monaten, die 6 Monats-Info hatte ich aus einem meiner Ratgeber…
      Letztendlich kann ich nur empfehlen nach Bauchgefühl zu handeln, das hat meistens recht!

      Viel Freude beim Breikochen und -Essen,

      Nora

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.