Ernährung, Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Das dunkelste Schokoladeneis der Welt


Der Grund, warum bei uns eine Eismaschine einziehen durfte, war die Tatsache, dass es die Eisdiele mit dem weltbesten Schokoladen-Sorbet nicht bei uns in der Nähe gibt. Also, das war der Grund für meinen Mann. Ich mag Schokoladeneis gar nicht so gerne.
Das besondere an diesem Eis ist definitiv der unübertreffbar hohe Kakaogehalt, der geringe Zuckeranteil und die fehlenden Milchprodukte. Somit ist das Eis für alle Schoki-Liebhaber mit Lactose-Intoleranz der Himmel auf Erden! Und Glutenfrei ist es auch. Und eigentlich auch gar nicht so ungesund. Im Vergleich zu anderen Schokoladeneissorten ist es weniger süß. Man muss wirklich auf den etwas herben Zartbittergeschmack stehen.
Hier wird es jeden Sonntag einmal zubereitet und deckt dann den Schokoladenbedarf meines Mannes für gut eine Woche.
Das Rezept wurde mehrmals angepasst und optimiert, sodass es mittlerweile mehrere Versionen gibt. Momentan wird eine Variante favorisiert, die kein richtiges Sorbet mehr ist, weil sie Sahne und Eigelb enthält. Dadurch wird das Eis ein bisschen cremiger.

Für ca. 900 ml:
       700 ml Wasser (90°C)
       150 g Schokolade mit 70% Kakaoanteil
       25 g Schokolade mit 85% Kakaoanteil, in Splitter gehackt
       35 g Kakao
       1 EL Honig
       50 g Rohrzucker
       1 TL Johannisbrotkernmehl

Als cremigere Alternative:
       200 ml Sahne und nur 500 ml Wasser
       2 Eigelb

Das Wasser aufkochen und wieder etwas abkühlen lassen, 150 g Schokolade, Zucker, Honig und Kakao darin auflösen und gut verquirlen. Ggf. Sahne und Eigelb unter ständigem Rühren hinzufügen. Zum Schluss unter Rühren (ganz wichtig, sonst entstehen Klumpen) Johannisbrotkernmehl einsieben. Da man dafür vier Hände braucht, bin ich auch bestens mit dem Rezept vertraut ;-).
Johannisbrotkernmehl ist ein natürliches Verdickungsmittel, quasi eine alternative zu z.B. Gelatine. Wir beziehen unseres über das große SB-Warenhaus mit dem „K“. Dort steht es neben exotischeren Getreideprodukten und Paniermehl.
Da die Masse natürlich sehr warm ist, braucht die Eismaschine etwas länger. Nach 50 Minuten Frieren die Schokosplitter dazu geben und dann noch mal 20-30 Minuten verlängern.
Mein Tipp: Kleinere Mengen zubereiten, dann friert es besser/ schneller und wird fluffiger.
Am besten ist es frisch aus der Maschine. Nach dem Durchfrieren im Tiefkühler empfehle ich die einzelnen Portionen für wenige Sekunden in der Mikrowelle anzutauen.
Viel Spaß beim Ausprobieren!

Ps.: Ein Besuch der besagten Eisdiele und den Verzehr von „Cioccolato Extranoir“ empfehle ich übrigens auch jedem, der mal (mehr oder weniger) zufällig dran vorbei kommen sollte. Die haben auch andere leckere Sorten! In Italien gibt es die meisten Filialen, außerdem in Paris, New York und zwei oder drei in Japan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.