Ernährung, Rezepte
Kommentare 1

Der beste Schokoladen-Aufstrich der Welt

Vollkommen zufällig und eher auf Grund eines kleinen „Momfails“ habe ich neulich DIE absolut beste, leckerste Schokocreme der Welt gezaubert. Also eigentlich war’s die Küchenmaschine. Aber ich habe sie befüttert und programmiert. Da darf ich mir doch wohl auch ein paar Lob-Blümchen einsacken! Das Rezept kann ich euch einfach nicht vorenthalten.
Aber bevor ich das jetzt verrate, erzähle ich euch schnell noch, wie es zur Entstehung kam und was den Aufstrich so gelungen macht.

Schokoladen Streichcreme gesunder Ersatz

Ich versuche meine Kinder und mich ja möglichst gesund, zuckerarm und vielseitig zu ernähren. Eins meiner zuckrigen Laster, die ich auf Grund der Vorbildfunktion lieber ablegen möchte, es aber bislang nicht geschafft hatte, ist die allabendliche Schokolade auf dem Brot.
Um Diskussionen zu entgehen und nicht jeden Abend teilen zu müssen, habe ich deshalb schon vor einiger Zeit die selbstgemachte „Kinderschokolade“ bei uns etabliert. Ursprünglich gab es nach Inspiration von „Breifreibaby“ als Alternative zu meinem gezuckerten Zartbitter-Aufstrich einer Supermarktkette den selbstgemachten Haselnuss-Dattel-Aufstrich.
Bei den Kindern funktioniert das ziemlich gut. „Mama, nicht Kinderschokolade essen. Iss Mamas Schokolade“, werde ich öfters getadelt, wenn ich mich an ihrem Glas bediene.
Den Aufstrich mögen mein Mann und ich nämlich auch ganz gerne. Aber es war nie ein komplett zufriedenstellender Ersatz für mich, muss ich zu meiner Schande gestehen. Mir war die Creme zu nussig und zu wenig zartherb.
Einmal war unsere Kinderschokolade leer und es musste schleunigst neue her. Das fiel uns erst – wie es immer so ist – kurz vor dem Abendbrot ein. Zeit, Datteln in Wasser einzulegen blieb nicht mehr und noch schlimmer, die Haselnüsse waren auch aus!
So entstand spontan der für mich bislang genialste, selbstgemachte Brotaufstrich aller Zeiten:
Die Schokoladencreme ist frei von Industriezucker, Milchbestandteilen und Palmöl. Sie basiert auf Datteln, Mandeln und Backkakao.
Und das wirklich Gute: seitdem ich sie mit den Kindern teile, habe ich absolut gar kein Verlangen mehr nach der Gekauften. Schokoladig, cremig, ziemlich gesund und blitzschnell gemacht!
Welcher Schokoholic kann da noch widerstehen?
Die schlechte Nachricht: da man im ersten Schritt eine Art Mehl aus Datteln und Kakao herstellen muss, ist die Creme höchstwahrscheinlich nur mit Hochleistungsmixer oder Multifunktionsküchenmaschine (Thermomix) herzustellen. Falls ihr mit dem Pürierstab zurechtkommen solltet, hinterlasst mal unbedingt Feedback! Ich habe es bislang nicht zufriedenstellend geschafft, ohne dass die Datteln trocken gemahlen werden…

Schokocreme Aufstrich vegan zuckerfrei

Wie auch schon meine gesunde Schokopudding-Alternative ist der Schokoladenaufstrich auch wieder ein veganes „Clean Eating“ und „Raw Food“ Rezept. Ich glaube, als nächstes muss ich mal irgendeine gezuckerte, tierische Kalorienbombe herstellen und verbloggen, um nicht unbeabsichtigt in einer Schublade zu landen. 😉

Hier kommt auf jeden Fall nun das Rezept:

Zutaten für ein Glas Schokocreme (etwa 300 ml)

10 getrocknete Datteln
20 g Backkakao
80 g (gemahlene) geschälte Mandeln
50 ml Wasser
1 EL Kokosöl
1/2 TL Vanille

Zubereitung im Thermomix

Datteln mit dem Backkakao für 10 Sekunden auf Stufe 10 mahlen. Um Staub zu vermeiden, klemmt ihr ein Küchentuch zwischen den Mixtopf-Deckel und -Becher. Anschließend kratzt ihr das Mehl von den Wänden nach unten.
Falls ihr ganze Mandeln verwendet, mahlt ihr diese ebenfalls im ersten Schritt mit.
Dann gemahlene Mandeln mit den restlichen Zutaten in den Mixtopf geben und alles für 20 Sekunden auf Stufe 3 verrühren, mit dem Spatel nach unten schieben und noch 1-2 Mal wiederholen.

Es geht alles ganz fix und benötigt keiner Vorbereitungszeit. Genau richtig für mich im Alltag mit kleinen Kindern.

Im Kühlschrank hält sich die Schokoladencreme – theoretisch – mindestens eine Woche, wenn ihr euch immer mit einem sauberen Messer daran bedient.

Aufstrich selbstgemacht mit Kakao Mandeln Datteln vegan

Schokocreme Variationen und Tipps

Die Schokoladen-Streichcreme nach meinem Rezept ist ein gesunder Ersatz für einen Zartbitter-Aufstrich. Die Mandeln sind im Gegensatz zu Haselnüssen als Grundlage süßlich-mild und transportieren intensiver Kakao-Aroma, als den Eigengeschmack in den Vordergrund zu bringen.
Wer lieber Nutella oder Nusspli mag, dem empfehle ich das Rezept mit (gerösteten) Haselnüssen auszuprobieren und eventuell ein bisschen zusätzlich zu süßen. Dazu eignen sich Kokosblütenzucker, Puderzucker, Agavendicksaft und Honig (für Kinder > 1 Jahr).

Für Baby Led Weaning und den ersten Brotbelag eignet sich die Creme hervorragend. Ersetzt einfach den Kakao durch Carobpulver (aus Johannisbrot-Schoten). Das ist etwas süßlicher und enthält kein Koffein-Äquivalent so wie Kakao.

Das Kokosfett ist eigentlich nicht nötig, da das sich beim Rühren bildende Mandelmus fettreich genug für einen Aufstrich ist. Die Creme ist auch ohne den Zusatz gut zu verschmieren. Ich finde jedoch, dass das Fett das Kakaoaroma besser transportiert und mag die leichte Kokosnote. Es schmeckt also einfach besser. Aromen zu transportieren ist übrigens auch eine wichtige Aufgabe des Palmfettes, das in rauen Mengen vielen Indutrie-Produkten zugesetzt ist.

Die Datteln sind das natürliche Süßungsmittel. Sie enthalten viel Fruchtzucker und Kalorien, die aber effektiver vom Körper verarbeitet werden können als aus Saccharose (Industriezucker).
Nebenbei enthalten sie auch noch weitere Vitalstoffe (Vitamin B & C, Eisen, Kalium…
Deshalb darf die Creme bei uns auch im Gegensatz zu vielen anderen Aufstrichen und Belägen täglich aufs Brot.

Ich habe in Kürze einen Blogpost zu meinen persönlichen Top und Flop Brotbelägen geplant. Da gibt es nämlich einige (böse) Überraschungen, wenn man mal die Zutatenlisten genauer studiert. Insgesamt macht es – wie immer – die Menge aus! Wir löffeln ja die Gläser nicht täglich aus. Obwohl – bei dieser Schokocreme hätte ich dazu wirklich häufig große Lust…

Ich wünsche viel Spaß beim Ausprobieren und freue mich wie immer über Feedback/ konstruktive Kritik, wenn ihr das Rezept ausprobiert.

Milch & Mehr Mamablog Signatur

Ps.: Hier könnt ihr übrigens ein paar Zutaten online kaufen und euch darüber informieren (*Affiliate Links zu Amazon, kein Mehrpreis für euch, kleine Provision für mich…).

Vanillepulver
Carobpulver

PPs. Zum Abspeichern & Abheften:

dunkle Schokocreme zuckerfrei vegan Rezept

Aufstrich selbstgemacht mit Kakao Mandeln Datteln vegan
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

zuckerfreie zartbitter Schokocreme

Arbeitszeit5 Min.
Portionen: 1 Glas
Autor: Nora | milchundmehr.de

Zutaten

  • 10 getrocknete Datteln
  • 20 g Backkakao
  • 80 g Mandeln (gemahlen)
  • 50 ml Wasser
  • 1 EL Kokosöl
  • 1/2 TL Vanillepulver

Anleitungen

  • Datteln & Backkakao für 10 Sekunden auf Stufe 10 im Thermomix mahlen.
  • Mit restlichen Zutaten für 20 Sekunden auf Stufe 3 verrühren.
  • Masse mit dem Spatel nach unten schieben und Schritt 2 1-2 Mal wiederholen

1 Kommentare

  1. Luise S. sagt


    „Die Schokoladencreme ist frei von Industriezucker, Milchbestandteilen und Palmöl.“

    Das musste ich jetzt einfach mal an dieser Stelle nochmals rausstellen, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass es sehr schwer ist eine Schokocreme im Handel zu finden, die genau diese drei Bestandteile NICHT beinhaltet. Ich bin sehr froh, dass ich dieses Rezept gefunden habe. Wirklich. Ich versuche eben, dass meine Kinder und mein Mann und ich ausgewogen ernähren. Und da gehört meiner Meinung nach Industriezucker und die anderen beiden Bestandteile nicht rein. Gleichzeitig finde ich es aber auch unsinnig komplett auf „Leckereien“ zu verzichten. Und genau aus diesem Grund finde ich dieses Rezept so super, weil es eben meine beiden Standpunkte vereint. Einfach klasse und dafür ein sehr großes Dankeschön. Meine Kinder werden sich freuen, wenn es am Sonntag beim Frühstück Schokocreme geben wird – mein Mann natürlich auch. 🙂

    Der Verzicht auf Industriezucker – oder besser gesagt die Reduktion – ist schon eine Maßnahme, die auch viel Zeit in Anspruch nimmt. Denn man muss als Konsument wirklich viel recherchieren, in welchen Lebensmittel Zucker ist und wo nicht. Denn Zucker wird nicht immer als „Zucker“ deklariert. Nein. Zucker hat viele Namen. Auch unter Glukose versteht man Zucker. Und hier in diesem Artikel habe ich einige interessante Fakten darüber gelesen. Ausgewogene Ernährung bedeutet eben auch Informationssuche und viel Zeit, die man investiert.

    Aber für die Gesundheit meiner Liebsten und meiner ist mir dieser Einsatz mir mehr als wert.

    Freundlichste Grüße, Luise. 🙂

    „Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag.“ – Charlie Chaplin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.