Ernährung, Rezepte
Kommentare 2

gesunder Nachtisch: zuckerfreies, veganes Schokoladenmousse

Bei der Überschrift kassiere ich bestimmt ein paar verständnislose Blicke. Ein zuckerfreies Dessert? Wo ist da der Sinn? Schmeckt das? Und dann ist es auch noch roh und vegan.
Ich kann euch versichern, dieses Rezept ist der absolute Knaller! Das „Mousse“ ist zwar nicht mit herkömmlichen Mousse au Chocolat (enthält rohes Ei, Zucker, Butter und oft auch Sahne und Alkohol) vergleichbar, ist aber ein wahnsinnig leckerer Nachtisch oder Zwischendurch-Snack. Soulfood pur. Das Gute: es ist eine sehr gesunde Mahlzeit aus ausschließlich pflanzlichen Produkten ohne raffinierten Rübenzucker, lediglich gesüßt durch Früchte. Die Schokoladencreme kann sogar aktuell gehypte „Clean Eating“– oder „Raw Food“– (=Rohkost-)Prädikate abräumen.

Nun will ich euch aber nicht länger mit Schwärmereien auf die Folter spannen. Hier ist das Rezept:

alternativer gesunder Schokoladenpudding

Zutaten für 4 Dessert-Portionen

2 reife Bananen
1 reife Avocado
10-12 getrocknete Datteln (entspricht etwa 90 g)
20 g purer Backkakao

Anleitung Thermomix zuckerfreies Schokoladen Mousse mit Avocado

Zubereitung mit dem Pürierstab/ Standmixer:

Bananen und Avocado schälen, in Stücke schneiden und mit Datteln und Kakao fein pürieren.
Und das wars auch schon. Je nachdem, welche Datteln ihr verwendet, kann es sein, dass sie vorher noch in etwas warmem Wasser eingelegt werden müssen.

Zubereitung im Thermomix:

Noch einfacher ist die Zubereitung in einer Hochleistungsküchenmaschine wie zum Beispiel im Thermomix.
Ihr pulverisiert Datteln und Kakao für 10 Sekunden auf Stufe 10. Das staubt leider ein bisschen. Am besten klemmt ihr wie beim Getreidemahlen ein Küchentuch zwischen den Mixtopf-Deckel und -Becher.
Zusammen mit Avocado- und Bananenstücken mixt ihr 20 Sekunden auf 3,5. Dann schiebt ihr alles mit dem Spatel von den Topfseiten nach unten und wiederholt das ganze 2-3 Mal, bis die Konsistenz homogen ist.

Schokoladencreme mit Banane Avocado Datteln Kakao

Woran erkenne ich reife Avocados?

Ich mache den „Schokoladenpudding“, wie meine Kinder in getauft haben, aktuell wöchentlich und hatte so die Chance, die Rezeptur zu optimieren. Die Fastenzeit und meine selbst auferlegten Regeln lassen mich kreativ werden, wenn das Verlangen nach Süßkram wächst.
Ich empfehle dringend, eine reife Avocado (oder auch zwei kleine) zu verwenden. Perfekt sind Avocados, wenn man sie nur mit der Gabel zerdrücken kann, aber ohne dass schwarze Stellen entstanden sind. Im Supermarkt testet ihr, ob die Schale bei leichtem Druck nachgibt und ob die Frucht duftet. Unreife Früchte sind hart und geruchslos.
Wenn sie zu hart ist, bleibt die Konsistenz der Schokoladencreme zu stückig. Das Nachreifen beschleunigt man, indem die Avocado bei Raumtemperatur statt im Kühlschrank gelagert wird.

Das steckt in den Zutaten:

Avocados gehören zu den gesündesten Lebensmitteln überhaupt. Sie sind sehr fetthaltig, allerdings reich an den guten, ungesättigten Fettsäuren, vielen Antioxidantien, Vitaminen (Vitamin K, B-Vitamine, Folsäure) und Mineralstoffen. Sie sättigen gut und langanhaltend, da sie auch viele Ballaststoffe enthalten. Und die enthaltenen fettlöslichen Vitamine können sehr gut vom menschlichen Körper aufgenommen werden.
Bananen und Datteln spenden schnell Energie, die aber im Gegensatz zu Produkten aus hellem Mehl und raffiniertem Zucker stabil über einen längeren Zeitraum dem Körper zu Verfügung steht. Avocados und Bananen liefern beide viel Kalium. Bananen sind zusätzlich reich an Magnesium und Vitamin B6. Auch Datteln enthalten viele Antioxidantien, Vital- und Ballaststoffe.
Ich möchte nicht ausschweifen und zu trockenes Zeug berichten, obwohl es noch viele gute Foodfacts gibt. Es kommt halt einiges zusammen, wenn man „Superfoods“ kombiniert.
Wer im Rahmen von diätetischen Maßnahmen Fruchtzucker reduziert genießen und Kalorien einsparen möchte, lässt einfach die getrockneten Datteln weg. Die Kombination aus Banane, Backkakao und Avocado alleine schmeckt schon himmlisch.
Wer es lieber noch süßer mag, der fügt einfach noch etwas Agavendicksaft oder Honig vor dem Cremig rühren hinzu.

Schokopudding Rezept zuckerfrei mit dem Thermomix

Für den Sommer lässt sich das ganze auch sehr gut als Nice-Cream herstellen.  Die Bananen müssen zuvor in Stücken eingefroren und dann mit den restlichen Zutaten püriert werden (im Thermomix erst 15 Sekunden auf Stufe 8 zerkleinern, bevor zusammen mit der Avocado auf Stufe 3,5-4 cremig gerührt wird).

Das vegane Schokoladenmousse eignet auch schon für Kleinkinder, etwa ab dem ersten Geburtstag, wenn nur eine kleine Menge gegessen wird. Ich gebe zu bedenken, dass Kakao, wie alle Schokoladenprodukte in geringen Mengen Koffein enthält. Deshalb würde ich Babys vor dem ersten Geburtstag allenfalls 2-3 Löffeln probieren lassen.

veganes zuckerfreies Schokoladenmousse Rezept

Mich hat dieses Rezept trotz großem Schlafdefizit und Stillheißhunger gut durch eine stark zuckerreduzierte Fastenzeit gebracht. Es stillt sehr gut das Verlangen nach Schokolade. Ich habe keine Ahnung, ob es mit diversen Diät-Grundregeln vereinbar ist, kann es aber wirklich empfehlen, mal auszuprobieren! Auch Gästen, die sonst nicht viel mit der grünen Zutatenliste anfangen können, hat es (unwissend ;-)) geschmeckt.

Ich wünsche viel Spaß beim Schlemmen und freue mich wie immer über Feedback, wenn ihr das Rezept ausprobiert.

Milch & Mehr Mamablog Signatur

Ps. zum Abspeichern & Abheften:

veganes zuckerfreies Schokoladenmousse Clean Eating Rezept

veganes Schokoladenmousse

Zubereitungszeit5 Min.
Gericht: Dessert
Portionen: 4 Personen
Autor: Nora | milchundmehr.de

Zutaten

  • 2 Bananen
  • 1 Avocado
  • 10 Datteln
  • 20 g Backkakao

Anleitungen

  • Im Thermomix Datteln und Kakao für 10 Sekunden auf Stufe 10 pulverisieren. 
  • zusammen mit Avocado- und Bananenstücken 20 Sekunden auf Stufe 3,5 mixen.
  • Masse mit dem Spatel von den Topfseiten nach unten schieben und das ganze 2-3 Mal wiederholen, bis die Konsistenz homogen ist.

Notizen

Mit Pürierstab oder herkömmlichem Standmixer einfach alle Zutaten pürieren, bis eine cremige, homogene Masse entsteht.

2 Kommentare

  1. AlexFe.plus2 sagt

    Mjam, da bekomm ich ja spontan Lust aufs Nachmachen. Passt ab morgen auch perfekt zu meiner individuell angepassten Halbzeit von 90 Tage Zuckerfrei:D

    • Juhu, Bergfest! Aber warte erstmal, bis du meine Schokoladencreme kennenlernst. Die ist mir mittlerweile so gut gelungen (finde ich zumindest), dass du freiwillig noch ein paar Wochen mehr dranhängst 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.