Familie, Tagebuch
Schreibe einen Kommentar

Die 22. Woche (21+0 bis 21+6)


Die Woche startete mit einem ausgiebigen Baby-TV beim Pränatal-Zauberer zum Organ-Screening im 2. Trimester. Tagelang haben wir uns auf diesen Termin gefreut. Kurz vorher war ich allerdings wieder etwas nervös und malte mir sämtliche Anomalien aus. Schon nach 45 Minuten waren beide Kinder bis ins kleinste Detail vermessen. Alles sieht weiterhin genau so aus, wie es sein soll. Mit hübschen 3D- und Vektorenbildchen der Gesichter verließen wir also irre glücklich die Praxis. Übrigens ist das Mädchen weiterhin größer und schwerer als ihr Bruder. Das verfolgt uns schon seit der sechsten SSW. Es sind halt wirklich nur Geschwister mit unterschiedlichem Gen-Mix.
Übrigens wiegen kleine Melonen hierzulande 1 kg, deshalb gibt es wieder zwei Hälften…für meine 400 g Schnuckis! Da gibt es im amerikanischen App-Heimatland wohl andere Obst- und Gemüsemaßstäbe…
Im letzten Wochenbericht hatte ich vergessen zu erwähnen, dass nun mein Yoga-Kurs gestartet ist. Ich halte so ein bisschen Prophylaxe in den Problemzonen Rücken und Becken(-boden) für äußerst wichtig und für mich ist es definitiv besser, wenn mir jemand konkret sagt, was ich zu tun habe und mich überhaupt zum wöchentlichen Aufraffen zwingt. Vorher hatte ich noch nie richtig Yoga ausprobiert. Während man sich auf das Drumherum definitiv erst einlassen muss, fand ich allerdings die eigentlichen Übungen wirklich nicht ohne. Anschließend war ich auch beide Male total k.o.. Kurze Zeit später habe ich mich aber auch beide Male energiegeladener und weniger Rücken-geplagt gefühlt. Das hat auch immer noch den Folgetag angehalten. Das mag zwar auch Kopfsache sein, aber wer weiß…
Ansonsten wächst mein Bauch wirklich rasant schnell. Ich sehe mittlerweile definitiv nicht mehr nach nur einem Bauchbewohner im sechsten Monat aus.

Das führt auch dazu, dass ich langsam wirklich wehleidiger und immer weniger belastbar bin. Arbeiten in der Hocke gehen keine 20 Sekunden mehr und wenn ich im zweiten Obergeschoss angekommen bin, könnte man meinen ich hätte einen 10 km-Lauf hinter mir. Langes Sitzen ist auch nicht mehr drin ohne dass sich „der Ischias“ meldet. Aber mit all dem kann ich mich definitiv arrangieren. Manchmal muss ich aber auch einfach kurz jammern. Damit fühle ich mich allerdings auch nicht richtig wohl, weil ich wollte es ja genau so und nicht anders!
Ach so, der Zahnarzt hat mir nun auch die Diagnose „Schwangerschafts-Gingivitis“ verpasst und eine Zahnreinigung empfohlen, die die Blutungen wohl reduzieren würde.
Neben viel schöner Zeit, die wir am Wochenende mit lieben Menschen, tollem Essen und jeder Menge Sonne verbracht haben, haben wir auch ein bisschen Zeit für das Kinderzimmer gefunden.
Nachdem wir festgestellt haben, dass so eine Wickelkommode von hinten doch echt hässlich ist, wenn man sie schon aus dem Flur sehen kann, haben wir nochmals den Raumplan komplett umgeworfen. Und wir haben spontan gemeinsam doch noch eine Wand farbig gestrichen. Hallo Nestbau-Trieb!
Vermisse ich etwas?  meine Puste, Mayonnaise (mag ich eigentlich gar nicht so gerne), Tappsys (Tüte leer ;-( )
Heisshunger? Obst in allen Farben und Formen, meine neue Zahnpasta, alles was mir jemand vor isst oder wovon ich Werbung sehe
 Wehwechen? Ischias, Juckreiz, Zahnfleischbluten, Stimmungstiefs
 Bauch? riesig, viele Oberteile sind mittlerweile zu kurz
Stimmung?  erneute 1-stündige Heulattacke, weil das Kartenlesegerät im Supermarkt defekt war und mein Mann mich dafür nicht bemitleidete, ansonsten gut
Highlight der Woche? beim Organ-Screening ist alles in Ordnung
Worauf freue ich mich?  Frühlingswetter, stetig wachsendes Nest, neue Walross-Klamotten müssen angeschafft werden
Anschaffungen?bis auf Farbe für das Kinderzimmer ausnahmsweise keine

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.