Familie, Tagebuch
Schreibe einen Kommentar

Die 24. Woche (23+0 bis 23+6)


Immer wenn ich diesen Bericht tippe, denke ich: so viel ist doch jetzt gar nicht passiert in der letzten Woche. Aber dann fallen mir doch ganz viele Dinge ein, die ich bezogen auf meine Schwangerschaft gerne festhalten würde. Aber von der vergangenen Woche habe ich nun wirklich mal kaum etwas zu erzählen. Ich bin halt gerade wirklich eine ganz normale, langweilige Schwangere, wie mein Frauenarzt so schön sagte. Toi toi toi, dass das noch lange so bleibt.
Immer noch meine zwei Auberginen im Schlepptau, die werden nun aber gefüllt und aufgegessen 😉
Wehwehchen und Beschwerden nehmen genau wie Gewicht und Bauchumfang weiter stetig zu. Ich werde langsam wirklich unbeweglich und schlapp. Schon bei mittelschwer-leichten Hausarbeiten oder Spaziergängen kriege ich Pudding-Beine. Schlafpositionen finden ist bäh und nach üppigem Essen bin ich eine halbtote Qualle. Aber so soll es sein. Und genau aus diesem Grund bin ich ja im Beschäftigungsverbot und kann Ruhepausen in meinen Tag integrieren. Und es gibt definitiv Schwangere, die es härter trifft.

Und ich habe mir diese Situation sehnlichst herbeigewünscht. Deshalb gehe ich damit glaube ich anders um, als zum Beispiel eine Bekannte, die von ihrer Schwangerschaft ziemlich überrascht wurde.
Seelisch hat sich einiges getan. Ich komme gerade total im Elternmodus an. Es kann zwar natürlich noch sehr viel schief gehen, aber ich werde Mama! Zweifach! Der Gedanke macht mich unglaublich glücklich, vorfreudig und gelassen. Natürlich gibt es auch kurze Momente, in denen Angst und Zweifel eine Rolle spielen, aber die sind halt kurz und hintergründig.
Unbeschreiblich schön sind die vielen Tritte, die ich täglich sowohl von links als auch von rechts (immer noch kräftiger und häufiger) spüre. Mein Mann kann sich auch schon richtig gut mit den beiden beschäftigen. Scheinbar auch, wenn ich noch/ schon schlafe ;-).Absolut Herz-erwärmend.
Nachdem die erste Wochenhälfte und das Wochenende relativ Termin- und Besuchs-reich waren, sind die letzten zwei Tage sehr ruhig verlaufen. Endlich hatte ich mal Zeit und Muße, ein paar meiner Kreativprojekte anzufangen. Und ich kümmere mich um schwere Entscheidungen: Wickelunterlage aus PVC oder wattiert? Welche Matratzen und welche Schlafsäcke sollen es sein? Reicht im August/ September ein ganz dünner? Oder pucken wir sie zunächst einfach? Ist es nicht doch vielleicht zu kalt nur in Body und Hose? Brauchen wir doch noch Jäckchen und Oberteile in den kleinen Größen? Welche Babysocken halten an den Füßen?
Einer der Termine der Woche war übrigens eine professionelle Zahnreinigung. Laut meinem Zahnarzt würde sich eine Schwangerschaftsgingivitis verbessern, wenn die Beläge runter kommen. Erst war ich skeptisch, weil durch das feine Bohren und Kratzen ja Mikrorisse entstehen, es blutet und ich mir eher vorgestellt habe, dass sich alles nur verschlimmert. Aber der weise Kollege hatte Recht! Ich habe kein bisschen Blut mehr spucken müssen. Ich hoffe, das bleibt so. Übrigens empfiehlt er jeder Schwangeren am Anfang und Ende je eine Reinigung. Dafür war ich jetzt natürlich zu spät. Ich habe auch schon gelesen, dass sich einige Krankenkassen bei dieser Schwangerschafts-assoziierten Erkrankung (schwere Folgen und Behandlungen nötig bei Progress) an den Kosten der Zahnreinigung beteiligen, obwohl das keine reguläre GKV-Leistung ist. Meine Krankenkasse wollte sich davon allerdings nichts annehmen. Nachfragen könnte sich aber vielleicht auszahlen. Im wahrsten Sinne des Wortes.
Vermisse ich etwas?  Puste, Kraft, Beweglichkeit
Heisshunger? weiterhin Tappsys (bin ich gestern für durch das fiese Wetter marschiert)
 Wehwechen? alles, was ich vermisse (s.o.) fehlt natürlich
 Bauch?  wird nun komplett in Umstandskleidung gepackt
Stimmung?  gut und vorfreudig
Highlight der Woche? erfolgreich Babysachen nähen, tägliche Tritte-Party
Worauf freue ich mich? Frühlingswetter!!!
Anschaffungen?Nachtlicht und Lichterkette für den Wickeltisch (langsam sollte ich mal ernster auf Erstausstattungs-Shoppingtour gehen…)

0 Kommentare

  1. Hier eine Stimme für Oberteile, die man nicht über den Kopf ziehen muss. Ich war am Anfang eh so ungeschickt und ängstlich mit dem winzigen, zerbrechlichen Kind, das hätte mir ab und zu den Rest gegeben.
    Ich würde für deine Zwillinge reichlich Gr. 50 einkaufen – größer werden sie nicht sein, und wenn sie kleiner sind, bleiben sie vermutlich eh noch eine Weile in der Klinik. Und am Anfang braucht man doch etwas mehr Wechselwäsche, mit der Übung wirds dann besser.

  2. Tooooooller Babybauch!

    Zum Thema Schlaf: Hast du es schon mit einem Stillkissen probiert? Eine Zeit lang konnte ich nur damit schlafen.

    Und sonst freue ich mich dass es dir und euch gut geht. Ich für meinen Teil werde jetzt mal googeln was Tappsys sind 😉

    GLG

  3. Dankeschön 🙂
    Ja, seit ein paar Wochen ist "die Wurst" (so nennen wir sie) mein treuer Begleiter. Am Anfang war das himmlisch 😉
    Das sind kleine Pandas – aus Lakritz und Zuckerzeug. Ich weiß auch nicht, was ich an denen so toll finde…
    Liebe Grüße

  4. Oh ja, definitiv gute Ratschläge! Bislang haben wir auch in Gr. 50 + 56 nur Wickelbodies angeschafft. Stelle mir das mit dem Kopf für alle Beteiligten auch nicht so prickelnd vor… Ich habe von befreundeten Zwillingseltern aktuell den unangefochtenen Rekord von 8 x umziehen an einem Tag im Hinterköpfchen. :O
    Liebe Grüße

  5. Anonym sagt

    Ich hatte eine Wickelunterlage aus PVC auf dem Wickeltisch und habe dann einen eine Frottee-Spannbettlaken für die Babymatratze drübergemacht, die konnte man schnell mal austauschen und waschen – meine Freundin hat auf ihrer Frottee-Wickelauflage dann immer so eine Wickelauflage https://www.dm.de/babylove-wickelunterlagen-p4010355068743.html drauf, nachdem der Sohn immer kräftig gepinkelt hat beim Wickeln und dann halt alles etwas feucht war.
    Und man möge mich spießig nennen: Ich fand für den Anfang die richtigen Nicki-Strampler (so was hier http://www.baby-walz.de/BORNINO-BASICS-Nicki-Strampler-276451.html) mit oder ohne Arm echt praktisch, da war das Kind immer komplett angezogen, bei den "Mehrteilern" hat es meine Tochter immer geschafft, sich irgendwas abzuzuppeln, meistens Söckchen oder das Oberteil wurstete sich im Rücken nach oben.

    Gruß Caro

  6. Huhu Caro,
    danke für die wertvollen Tipps!
    Ich finde ja Stoff auch irgendwie netter als PVC, aber das mit dem Bezug ist ein guter Kompromiss. So Wegwerf-Zusatzeug ist ja dann auch keine dauerhafte Lösung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.