Familie, Reisen
Kommentare 6

Erfahrungsbericht: Familotel Schreinerhof, Bayern

All Inclusive im Bayerischen Wald für die ganze Familie

Im Februar haben wir unseren ersten Urlaub zu fünft verbracht. Wir haben vorher hin und her überlegt, wo uns die Reise mit einem Baby und zwei Zweijährigen zur winterlichen Jahreszeit hinführen soll, damit alle auf ihre Kosten kommen. Eigentlich gehören wir eher zu den ins Warme Individualreisenden und bevorzugen die Selbstversorgung. Nun entschieden wir uns aber für einen Winterurlaub mit Rundum-Sorglos-Paket zu gepfefferten Preisen. Deshalb war die Skepsis im Vorfeld relativ groß. Aber wir haben eine wirklich tolle Zeit verbracht. Und ich würde das Familienhotel-Konzept auch in den kommenden Jahren immer wieder in Betracht ziehen!
Ich möchte euch gerne an unseren Erfahrungen teilhaben lassen, da mich selbst solche Berichte bei der Urlaubsplanung weiterbringen und weil sich mittlerweile auch ein kleiner Fragenkatalog von euch zum Thema angesammelt hat.
Bevor es losgeht noch ein kleiner Hinweis: Dieser Beitrag ist vollkommen unabhängig. Wir haben den Urlaub selbst bezahlt und der Bericht ist mit den Hotelbetreibern nicht abgesprochen!
Die Empfehlung haben wir übrigens von einer Instagram-Abonnentin bekommen. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle.

Familienhotel Schreinerhof im Winter

Familienresort Schreinerhof im Winter

Der Schreinerhof ist ein Familienresort bei Schönberg im Bayerischen Wald, der nach und nach aus einem Bauernhof gewachsen ist. Gerade wird noch einmal großzügig angebaut. Die neuen Zimmer und eine Turnhalle sollen in den Osterferien 2019 eröffnet werden. Das Hotel ist der Familotel AG angeschlossen.
Man fährt etwa 20 Minuten, um zur A3 zu gelangen und hat deshalb eine ziemlich entspannte Anfahrt. Wir mussten aus Nordrhein-Westfahlen quasi nur geradeaus fahren.
An „Highlights“ für Stadtkinder gibt es im Winter Pferdestall und Reithalle (1 x Ponyreiten inklusive, Reitstunden gegen Gebühr), einen Kuhstall, in dem fleißig mitgeholfen werden darf sowie Kaninchen, Hühner und zwei Schweine, die morgens gelegentlich gefüttert werden können. Außerdem befinden sich diverse Spielplätze auf dem Hotelgelände inklusive einer überdachten Strohscheune mit Schaukeln und Klettermöglichkeiten, ein hoteleigener Rodelberg und jede Menge Schlitten. Nicht zu vergessen ist die Schwimmlandschaft mit Rutschen für jede Altersstufe und ein tägliches Kinderanimations-Programm.

Schreinerhof Kuhstall fuer Kinder

Das Wohl der Eltern wird mindestens genauso wichtig genommen: der Wellness-Bereich, zu dem Kinder keinen Zutritt haben, ist riesig, sehr gepflegt und verfügt sogar über einen Sky-Pool. Außerdem gibt es eine Kinderbetreuung für Kinder ab 3 Monate, damit die Eltern das Wellness- Angebot, Massagen (gegen Gebühr) und Co überhaupt gut nutzen können.
Meine Liste ist sicher nicht vollständig und umfasst zum Beispiel nicht den Badeteich, der bei uns natürlich zugefroren/ gesperrt war sowie andere „Sommerhighlights“. Die komplette Ausstattung könnt ihr am besten der Schreinerhof-Homepage entnehmen. Ich möchte nun lediglich von unseren Erfahrungen berichten und vor allem, was uns dazu bewogen hat, gerade dort zu buchen.

Wellnessbereich Schreinerhof nur fuer Eltern

Mein Gesamteindruck vom Hotel:

Man bucht ein All Inclusive Paket, welches so umfangreich ist, dass man theoretisch den ganzen Urlaub lang nicht einmal sein Portmonee zücken müsste. Es beinhaltet ein Zimmer, vier Mahlzeiten, Getränke, ein umfassendes Animationsprogramm für Jung und Alt sowie die Kinderbetreuung. Gezahlt wird pro Kopf. Auch für unser vollgestilltes Baby, das nicht eine Sekunde fremdbetreut wurde, wird der volle Kinderpreis berechnet.
Ein Familotel ist ein Familienhotel – kein Kinderhotel. Das hat mich tatsächlich etwas verblüfft. Das Wohl der Eltern wird mindestens genauso hoch angesetzt, wie das der Kinder.
Einige Eltern kommen genau mit dieser Einstellung und wollen Wellness-Bereich, Hotelbar und Kinderbetreuung umfassend nutzen. Andere Familien möchten lieber die gemeinsame Zeit genießen.
Ich denke, jeder kann auf seine Kosten kommen, vor allem beim Essen (siehe unten).

Erfahrungsbericht Winterurlaub mit Kleinkindern

Die Mitarbeiter sind sehr professionell und höflich, gehen aber nicht großartig auf individuelle Bedürfnisse ein. Ich bin es mittlerweile gewohnt, dass wir mit zwei ganz niedlichen Kleinkindern und nun auch noch einem Baby immer sehr herzlich empfangen werden und man irgendwie immer ein bisschen auf uns Rücksicht nimmt. Im Familienhotel sind wir plötzlich kein Sonderfall mehr, sondern Durchschnitt. Im Restaurant saßen jeden Abend mindestens noch drei weitere Familien mit Zwillingen. Jeder ist mit seinem Ding und den Wehwehchen der eigenen Kinder beschäftigt. Für uns gibt es keine Extraportion Hilfsbereitschaft, aber auch keine Extraportion Aufmerksamkeit. Das war für mich erst einmal sehr ungewohnt, aber im Nachhinein war es mal alles andere als schlecht, eine Familie unter vielen zu sein.

Es gibt ein umfassendes online Gästeinformationssystem, auf das man schon vor dem Urlaubsbeginn Zugriff hat, um sich über Leistungen und Programmdetails zu informieren. Das sollte man spätestens kurz nach der Anreise wirklich machen, um über die vorhandenen Möglichkeiten bescheid zu wissen und nichts zu verpassen, wie zum Beispiel die Anmeldung zum Ponyreiten.

Familienurlaub im Bayerischen Wald

Nur einen Katzensprung vom Hotel entfernt landet man übrigens in einem super schönen, stillen Waldabschnitt mit kleinem Bachlauf wie aus dem Bilderbuch. Die Luft dort, ein Traum für mich Stadtkind! Und im Frühling, Sommer und Herbst ist es da bestimmt auch richtig schön.

Mein Eindruck von dem Zimmer

Bei der Buchung kann man aus verschiedenen Zimmertypen auswählen und sich dabei sogar die Grundrisse anschauen. Auch wenn die Zimmer auf den ersten Blick alle fast gleich aussehen, gibt es ein paar feine Unterschiede, die je nach Familienkonstellation passen.
Unser Zimmer – eigentlich eher Appartement – war für unsere Bedürfnisse wirklich perfekt und sehr großzügig. Die Zwillinge hatten ein Kinderzimmer mit zwei ebenerdigen Betten. Rausfallschutz wird auf Nachfrage sofort gestellt. Unser Schlafzimmer verfügte über eine zusätzliche Sofaecke, in der ich gemütlich stillen konnte und wir am Abend lümmeln konnten, denn es gab sogar für das Baby noch ein kleines Extrazimmer, in das wir das Beistellbett, was ich vorher telefonisch reserviert hatte, hineinschieben konnten, solange wir noch Licht anhatten.
Bäder, Ausstattung – alles hochwertig, sauber, schlicht und komplett auf die Bedürfnisse von Familien ausgelegt. Ich habe noch nie so perfekt organisierten Stauraum vorgefunden! Es gab eine riesige begehbare Garderobe für die ganzen Wintersachen. Die Kinder konnten toben, ohne zu zerstören. Und auch das Bad war perfekt angeordnet für fünf Leute. Da wir zwei Toiletten hatten, konnten wir eine für die Kinder reservieren und uns die Fummelei mit dem Toilettensitz (der übrigens auch gestellt wird nebst Töpfchen, Windeleimer, Wickeltisch/-Auflage, Babyphone…) sparen. Ein kleiner Luxus, der aber in Summe genau das ist, was den Urlaub zu Urlaub werden lässt. Denn Reisen mit kleinen Kindern bedeutet zunächst einmal nur, den Alltag an einen anderen, ungewohnten Ort zu verlegen. Wir haben uns insgesamt alle sehr wohl gefühlt.

Schreinerhof Erfahrungsbericht

Mein Eindruck vom Restaurant

Das Essen wird 3-4 Mal pro Tag in Form eines Büffets eingenommen. Man hat während des ganzen Aufenthalts den selben zugewiesen Tisch, die Hochstühle bleiben stehen. Für Babys gibt es eine Wippe, die man auf die Bank neben sich stellen kann. Für die Kinder liegen immer Ausmalbilder und Stifte bereit.
Getränke gibt es im Restaurant und an ein paar weiteren Stellen in der Anlage den ganzen Tag zum Selbstzapfen. Alkoholisch sind Hauswein und Bier inklusive. Notiz am Rande: das Leitungswasser ist so unfassbar lecker! Schon alleine das hat mich glücklich gemacht. (Zu Hause ist es hart und ekelig.)

Schreinerhof Restaurant Erfahrungen
Die Hauptgerichte am Mittag und Abend sind überschaubar, dafür aber qualitativ sehr hochwertig. Immer ist etwas regionales dabei. Ich war wirklich positiv überrascht von den vegetarischen Gerichten. Sonst sind die auf Büffets ja wirklich manchmal einfallslos. Im Schreinerhof ganz und gar nicht! Selbst Reste werden bei der nächsten Mahlzeit raffiniert weiterverarbeitet. Das ist sehr nachhaltig.
Zu jeder Mahlzeit gibt es ein oder zwei Auswahlmöglichkeiten mit Front-Cooking (Pizza nach Wunsch belegt aus dem Steinofen, Pfannkuchen…).
Ein kleines Kinderbüffet steht in einem Nebenraum, in dem die Kinder auch betreut an Kindertischen essen können und sich halt auch besser selbst bedienen können. Schön fand ich, dass dort immer eine Rohkostplatte stand. Meine Kinder sind aber auch beim normalen, abwechslungsreicheren Büffet fündig geworden (bzw. ich habe für sie entschieden, noch möglich).
Das Frühstück ist tagtäglich so gut wie gleich und mir persönlich etwas zu ungesund/deftig. Aber meine Ansprüche sind da auch zugegebenermaßen extrem hoch und speziell.
Zu allen Mahlzeiten gibt es viel frisches Obst und ein reichhaltiges Salatangebot mit super leckeren Ölen/ Essigsorten für Dressings.
Beim Mittagessen kann man schon beim Kuchenbacken für den Nachmittag zuschauen. Alle Kuchen sind also selbstgemacht und ein absoluter Traum. Teilweise experimentierfreudig (u.a. auch vegan), teilweise klassisch. Wir haben den Nachmittagssnack nicht jeden Tag genutzt, da das Kuchenbüffet nur von 15 bis 16 Uhr stattfand und wir meistens unterwegs sein wollten/ konnten.
Im Restaurant selbst geht es sehr trubelig zu. Kein Wunder, bei so vielen Kindern. Mit dem Neubau wird wenn ich es richtig verstanden habe, neben einem weiteren Speisesaal noch ein zusätzliches A-La-Carte-Restaurant eröffnet. Hier könnte man sicher gemütlicher speisen, wenn die Kinder das betreute Essensangebot wahrnehmen. Ein gemütliches Candle-Light-Dinner im Hauptrestaurant kann ich mir in dem Fall nicht vorstellen.
Man wird nicht schief angeguckt, wenn die Kinder laut werden und muss natürlich auch die anderen lauten Kinder „aushalten“.

Normalerweise sind die Zwillinge ja super ambitionierte Esser. Nur im Urlaub fanden sie das Drumherum so aufregend, dass wir sie häufig wieder füttern und viel animieren mussten.
Zudem konnten sie natürlich noch nicht alleine zum Büffet gehen. So war es für uns Erwachsene eine ganz schönere Rennerei, alles zusammen zu tragen. Und sobald man saß, fehlte schon wieder etwas. Das geht den anderen Eltern aber genauso. Man wird gelegentlich angerempelt bzw. rempelt oder es fliegt ein bisschen Sauce zu schwungvoll durch die Luft.

Ich kann nur den Tipp geben, nach einer Karaffe zu fragen, um zumindest für das Wasser nicht andauert aufstehen zu müssen.  

Die riesigen Vorteile, die diese Form der Versorgung im Urlaub gegenüber dem Alltag mitsich bringt: keine Planung, kein Einkaufen, kein Kochen, kein Wischen und Spülen. Im Gegensatz zum A La Carte- Restaurant ist das Essen ohne Wartezeit fertig und die Öffnungszeiten passen zu den Essenszeiten von Kleinkindern.

Bauernhof fuer Gastkinder auf dem Schreinerhof

Unsere Beweggründe für den Schreinerhof?!

Es gibt eine große Anzahl von Familienhotels in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien und sogar Ungarn, die sich alle toll und sehr ähnlich angehört haben. Eine große Qual der Wahl. Die Hotels sind eigenständig geführt und oft einer Arbeitsgemeinschaft, in unserem Fall „Familotel“ angeschlossen, was gewisse Standards garantiert.
Bevor ich selbst Mutter wurde, ist dieser Tourismuszweig komplett an mir vorbei gegangen. Ich kann mir auch nur schwer vorstellen, dass kinderlose Urlauber dort richtig glücklich werden. Selbst mit „nur“ einem Baby ist man meiner Meinung nach nicht richtig aufgehoben. Mit Kleinkind oder Geschwistern allerdings schon.

Aus folgenden Gründen haben uns für unseren Winterurlaub mit zwei Zweijährigen und einem Baby letztendlich für den Schreinerhof entschieden:

Die Anfahrt ist mit 6,5 Stunden reiner Fahrtzeit aus NRW vertretbar und nicht wetterabhängig. Wir hatten keine Lust auf Schneeketten.
Eine Schneegarantie hat man im Bayrischen Wald im Gegensatz zu den höher gelegenen Resorts in den Alpen nicht, dafür ist aber auch der Skipass nicht inklusive. Das wirkt sich auf den Preis aus. Und da wir in unserer Besatzung nicht an Skifahren interessiert sind, hat das dann insgesamt sehr gut gepasst. Trotzdem hat es im Januar 2019 dort fast 1,5 Meter geschneit und wir konnten Rodeln, im Schnee spielen und ein Skigebiet besuchen (50 Minuten Fahrtzeit), obwohl die gesamte Woche die Sonne geschienen hat.

Natur erleben um Familienresort Schreinerhof

Mit steigender Anzahl der Kinder ist es einfach traumhaft, ein Schwimmbad nutzen zu können ohne die anstrengende Packerei und Umzieherei. Im Schreinerhof schmeißt man sich einfach in den geliehenen Bademantel und stiefelt in Flip Flops kurz rüber… Duschen kann man dann in den „eigenen vier Wänden“. 

Und auch wenn wir das Betreuungsangebot nicht genutzt haben, konnten wir abwechselnd in der Mittagspause die Wellness- und Fitness-Angebote nutzen. Ich habe mir sogar eine Massage gegönnt. Ich sag euch, die entspannensten 50 Minuten des Jahres waren das! 

Apropos Betreuung: wir haben bei der Buchung darauf geachtet, dass auch schon Babys ab 3 Monate betreut werden, da ich mir ausgemalt hatte, ein schlafendes Baby abgeben zu können, um intensiv mit den Großen spielen zu können. Das hat sich dann aber irgendwie nie so ganz ergeben. Insgesamt wollten wir einfach die Familienzeit genießen. Ansonsten hätten wir den Zwillingen auch „den Kindergarten“ dort schmackhaft machen können. Die Betreuerinnen wirken sehr sympathisch und engagiert. Stattdessen haben wir kurz vor dem Abendessen immer in der sogenannten „Happyzeit“ dort gemeinsam gespielt.

Ich fand sehr sympathisch, dass der Schreinerhof eben nicht ganz so riesig ist, aber trotzdem ein breites Angebot aufweist. Es war abgesehen vom Restaurant nirgendwo sonderlich voll. Spielplätze, Stall, Schwimmbad, hauseigener Rodelhügel – solche Sachen haben wir immer nur mit wenigen Familien geteilt, weil sich alles passend „verlaufen“ hat. Wie das nun nach der Eröffnung des neuen Anbaus und der Zimmererweiterung ist, weiß ich natürlich nicht…

Ist das Familotel Konzept zu empfehlen?

Wir waren positiv überrascht vom Urlaubs-Feeling, was sich schon nach wenigen Stunden eingestellt hat. Von unseren Urlauben auf den Kanaren und in Florida – nur mit zwei Kindern – kannten wir das nicht. Es kann einerseits an der mittlerweile zurückgeschraubten Erwartungshaltung liegen. Anderseits hat der Schreinerhof aber seinen entscheidenen Teil dazu beigetragen. Ich kann ihn und das Familotel Konzept wirklich von Herzen weiterempfehlen. Es ist eine ganze Stange Geld, die man zahlt. Dafür bekommt man aber auch auf hohem Niveau einiges geboten, sodass der Urlaub für alle Beteiligten besonders wird.
Wenn die Fahrzeit passt, kann ich mir einen Aufenthalt sehr gut als Kurzurlaub (verlängertes Wochenende…) vorstellen, es muss nicht unbedingt gleich eine ganze Woche oder länger sein. 
Der Familotel-Urlaub fängt eigentlich schon vor dem Urlaub an. Da Kinderwagen, Reisebetten, Badetücher, auf Wunsch Babynahrung, Lätzchen und einiges mehr gestellt wird, ist der Packaufwand schon mal viel geringer. Für fünf Leute macht das was aus!
Einmal angekommen, ist es wirklich schwer, nicht auf seine Kosten zu kommen! Auch wenn diese natürlich zwischen Jung und Alt stark variieren. Die Schlemmerei für alle auf halbwegs ausgewogenem, gesunden Niveau. Die Angebote für Erwachsene und Kinder. Die Ausstattung. Man muss sich wirklich um sehr wenig kümmern und sorgen. Und man kann zumindest mit Kleinkindern wirklich eine Woche einfach nur im Hotel und drumherum verbringen, ohne sich zu langweilen. Wenn ältere Kinder gerne an den Gemeinschaftsaktivitäten teilnehmen, sollten auch sie gut beschäftigt sein.
Sollte man das Hotel allerdings nur als Standpunkt für Ausflüge in die Umgebung nutzen, wird man sicherlich anderswo ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis finden.
Ein Tipp von mir für die Buchung: mit einer Familotel-„Happycard“ erhält man so viel Rabatt (5%), sodass sich die Anschaffung oft auch schon direkt bei der ersten Reise lohnt. 

Ausflug mit Kndern Arber im Bayrischen Wald

 

Ausflugsziele für Kinder im Bayrischen Wald

Zum Schluss möchte ich noch von zwei Ausflüge berichten, die wir jeweils an einem halben Tag unternommen haben. Es gibt neben einem Besuch des Arbers und der Stadt Passau noch einige weitere Vorschläge des Hotels, aber das war für uns gar nicht nötig!
Für ältere Kinder interessant sein könnten: Tierfreigelände und Wildparks, und ein Baumwipfelpfad.

Arber mit Kleinkindern

Der Arber ist der höchste Berg des Bayerischen Waldes (1455 Meter) mit Skigebiet und der einzigen Gondel im Umkreis. Diese kann man mit der Familie gut benutzen. Theoretisch könnte sogar ein Kinderwagen/ Buggy befördert werden. Wir hatten das Baby in der Trage. Oben (weitere 340 Höhenmeter zur Talstation) kann man bis zur Spitze krabbeln, die Aussicht genießen, Skifahrer beobachten oder in der Hütte rasten. Die Fahrt dauert jeweils ungefähr 4 Minuten und kostet ermäßigt mit Gästekarte 25 Euro für zwei Erwachsene. Kinder bis 6 Jahre sind frei.

Arber mit Kleinkindern

Ein paar hundert Meter weiter an einem flachen Hang befindet sich das lebhafte „Arbär Kinderland“ und „Arbär Zwergenland“ mit ein paar Skischulen und Pisten für die Kleinsten. Mit Förderbändern gelangt man auch zur Rodelstrecke, die sich begleitet auch schon für Zweijährige eignet. Einen Schlitten kann man gegen Extragebühr leihen. 
Wir haben einen vom Schreinerhof mitnehmen dürfen und uns ein Lunch-Paket beim Frühstück zusammengestellt. In diesen Belangen ist alles super unkompliziert! Die Fahrtzeit vom Hotel bis zur Arber Talstation beträgt übrigens 50 Minuten. Über kleine Umwege kommt man bei Interesse noch an zahlreichen Glasbläsereien vorbei.

Passau mit Kleinkindern

An einem Nachmittag haben wir einen kleinen Ausflug nach Passau unternommen. An Fuß der kleinen Studentenstadt fließen gleich drei Flüsse (Donau, Inn und Ilz) ineinander.
An dieser Landspitze ist in schönster Lage ein netter Spielplatz. In der Abendsonne lohnt sich das Flanieren auf der westlichen Promenade. Dort befindet sich auch noch ein weiterer größerer Spielplatz.
Die Altstadt ist ganz nett, es gibt eine Vielzahl an Lädchen und Restaurants. Der Dom ist für seine überdimensionierte Orgel – die größten Pfeifen der Welt – bekannt. Parken kann man gut am östlichen Ufer.

Passau besuchen mit Kleinkindern


So, nun ist dieser kleine Urlaubsbericht viel, viel länger und detaillierter geworden als geplant. Ich hoffe, bis hier unten hat überhaupt noch jemand durchgehalten. 😉
Ich würde mich aber freuen, wenn meine Erfahrungen dem ein oder anderen nützlich sind. Bei Fragen hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar! 

Wer hat denn schon das Familotel-Konzept ausprobiert? Was haltet ihr davon?

Milch & Mehr Mamablog Signatur

6 Kommentare

  1. Ellen sagt

    Wir waren auch mal in einem Familotel im Bay. Wald.
    Es ist alles so wie du es beschreibst. Allerdings hat es einen großen Nachteil den wir zu spüren bekamen.
    Wir haben uns während des Aufenthalts einen Magen-Darm-Virus eingeschnappt. Schon bei der Ankunft, war ein Schild angebracht, dass der Virus rumgeht. Das ist halt der Nachteil wenn viele kleine Kinder noch alles in den Mund nehmen.

    • Oh je, das war aber wirklich Pech! Ich kann mir gut vorstellen, dass es schwer ist, Ausbrüche in dem Setting zu stoppen.
      Im Schreinerhof stehen an mehreren Stellen Handdesinfektionsgeräte. Ich habe nicht groß drüber nachgedacht und fand es etwas übertrieben. Aber in so einer Situation sind sie dann absolut empfehlenswert zu benutzen!!!
      Ich hoffe, dass ihr wenigstens ein paar schöne Momente mit nach Hause nehmen konntet! Liebe Grüße

  2. Ines sagt

    Wir sind schon mehrmals im Schreinerhof gewesen und sind mittlerweile richtige Fans. Unsere Kinder lieben die Kinderbetreuung und wir genießen die Zeit dort immer sehr. Es ist dort zu allen Jahreszeiten sehr schön. Einfach ein super durchdachtes Konzept.

  3. Melanie Hirsch sagt

    Wir sind eine sehr begeisterte Schreinerhoffamilie. Wir waren so zu sagen von der ersten Stunde an vom Schreinerhofvirus infiziert. Unseren ersten Urlaub verbrachten wir dort im Jahr 2009 zur damaligen Neueröffnung unter dem Dach vom Familotel. Nachdem wir ein halbes Jahr vorher mit einem dreijährigen, ein vier Monate altes Baby und Großeltern in einem Familienfreundlichen Hotel waren und nur mehr ein spiesrutenlauf war, habe ich dann mich nach einem Kinderhotel erkundigt. Bin dann auf die Familotelkette gestoßen und dann zum Schreinerhof gestoßen. Unsere Kriterien waren ein Appartment und ein Hallenbad. Wir haben Wasserratten als Kinder. Als wir damals dann im Juni dort waren waren die Jungs fast vier und gerade ein Jahr alt. Wir hatten den Urlaub sehr genossen und die Großeltern waren auch mit dabei. Sie hatten ein Zweizimmerappartement und wir ein Dreizimmerappartment. Seit dem waren wir fast jedes Jahr da. Letztes Jahr erst wieder mit einem 13 jährigen Pubertier und einem 10 jährigen. Auch das ließ sich sehr gut vereinbaren. Kinderbetreuung brauchen die beiden nicht mehr. Aber die Wasserwelten würden sehr ausgiebig genutzt und auch die Kinderwellnessangebote ausgiebig genutzt. Er war eine sehr entspannte Woche und wir sind Lle sehr entspannt nach Hause gefahren.
    Und dir lieber Xaver deine Kochkünste vermisse ich und dir liebe Elisabeth vielen Dank für die sehr entspannte Massagen. Ich hoffe wir sehen uns nächstes Jahr wieder.
    Liebe Grüße an das ganze Schreinerhofteam. Macht weiter so, ihr seit super.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.