Babys & Kinder, Gesundheit, Lifestyle, Shopping-Tipps
Schreibe einen Kommentar

die richtige Hautpflege für Kinder – Geheimtipps & Linivit

Werbung | Über den Sinn und Unsinn der Hautpflege-Basics, die bei meinen Kindern im ersten Lebensjahr zum Einsatz kamen, habe ich ja schon vor einiger Zeit im Artikel „Hausapotheke fürs Baby: Hautpflege“ ausführlich berichtet. Weniger ist mehr! Das war damals schon mein Motto und ist es heute immer noch. Das gilt sowohl für die ganz Kleinen, als auch für uns Große. Minimalismus im Badschrank quasi.
Physio-chemisch hergeleitet bin ich Gegner der „ausschließlich Wasser“ Theorie. Ein spezielles veganes Natur-Fett, auf das ich für alle Belange schwöre, habe ich auch nicht. Aber ich habe einen gewissen Anspruch an die Kosmetika, die ich der Baby- und mittlerweile Kleinkindhaut zumuten möchte: es soll nichts Unnötiges oder potentiell Schädigendes enthalten sein.

Ich empfinde einen Großteil der Dinge, die man in der Babyabteilung erstehen kann, als überflüssig. Aber es gibt sie auch, die Produkte, die man als Pflege-Juwelen bezeichnen könnte: Produkte, deren Inhalt wirklich nur auf das Nötigste reduziert ist, die weder aufdringlich riechen, noch allergieverdächtige Substanzen enthalten.
Eine Pflegeserie, die in diese Kategorie fällt, möchte ich euch in diesem Artikel neben ein paar persönlichen Hautpflege-Tipps (auch für die Großen!) vorstellen. Nämlich das in Polen hergestellte Linivit®. Noch nie gehört? Hatte ich auch nicht, bis mich die liebe Katharina Brück, die es in Deutschland vertreibt, kontaktierte und fragte, ob ich ihre Produkte nicht einmal testen und darüber berichten möchte. Dass ich sie vorher nicht kannte, ist eigentlich schade, denn sie sind super und ich hätte sie liebend gern auch schon im ersten Lebensjahr eingesetzt.
Dieser Artikel richtet sich auch gerade an die Mamas unter euch – von denen es ja leider einige unter meinen lieben Lesern gibt – die in den letzten Monaten Erfahrungen mit Neurodermitis machen mussten. Für euch könnte Linivit® besonders interessant sein!

Hautpflege bei Babys und Kindern mit Linivit

Die Pflegeserie besteht genau aus zwei Produkten: aus einem Waschgel für Haut und Haare und einer speziellen Wundschutz-Salbe, die beide ab der Geburt nutzbar sind. Das wars. Und damit lassen sich meiner Meinung nach die kompletten Pflegebedürfnisse der kindlichen, generell gesunden (oder auch leicht sensibel-gereizten) Haut abdecken, wenn man nun mal von speziellen Produkten, wie zum Beispiel Sonnenschutz, absieht.
Bevor ich aber noch weiter abschweife und ein bisschen was zur Marke und Philosophie berichte, erkläre ich erst einmal, was so besonders an den beiden Linivit® Produkten ist.

Wundschutz-Salbe

Die Inhaltsliste der Salbe ist überschaubar. Das klingt abwertend, ist aber in diesem Fall ein riesiger Pluspunkt. Enthalten sind vier Stoffe: Lanolin, Leinöl (20%), weiße Vaseline und Vitamin E. Das wars. Diese Zusammensetzung ist in Deutschland einmalig.
Was im Gegensatz zu vielen anderen Cremes nicht enthalten ist, ist Wasser. (Klugscheißer-Wissen: Deshalb ist es eben eine Salbe, Cremes enthalten anteilig immer Wasser.)
Lanolin ist nichts anderes als Wollfett. Somit ersetzt die Salbe den etwas mühseligen Einsatz von Heilwolle, auf die viele Eltern bei hartnäckig entzündeten Säuglings-Popos schwören. Lanolin hilft nicht nur im Windelbereich, sondern fördert auch die Wundheilung bei kleineren Verletzungen oder Hautrissen. Pur habe ich es schon sehr erfolgreich  bei meiner Still-Odyssee angewendet. Linivit® wird deshalb auch von einigen Hebammen als Brustwarzen-Salbe empfohlen, es ist aber offiziell nicht auf Stilltauglichkeit getestet. Deshalb sollte die Salbe vor dem Stillen eigentlich wieder abgewaschen werden.
Leinöl ist ein aus Leinsamen gewonnenes, also rein pflanzliches Öl, was reich an essentiellen (also nicht vom Körper selbst produzierten) Fettsäuren ist. Es ist genau wie zum Beispiel Kokos-Öl rückfettend und wirkt dazu noch entzündungshemmend. Zwei wichtige Eigenschaften bei der Pflege von hochsensibler Haut und beanspruchten Stellen.
Wir haben die Salbe in der eisigen Frostperiode Ende Februar als Wind und Wetter Schutz für Gesicht und Hände verwendet und waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden, eigentlich sogar zufriedener als mit dem Produkt, welches ich am Anfang des Winters in der Drogerie gekauft hatte (enthält Wasser).
Vitamin E (Tocopherol) wird in vielen Kosmetika eingesetzt und soll antioxidativ der Hautalterung vorbeugen. Also beruhigt und glättet es.
Weiße Vaseline (Petrolatum) ist ein Erdöl-Produkt und häufig Grundlage von festeren Cremes. Die einen schätzen Wirkung und Eigenschaften, die anderen vermuten auf Grund des Herstellungsverfahrens eine Kohlenwasserstoffbelastung und meiden es lieber in Kosmetika. Der Vaselinefilm schützt die Haut vor Wasserverlusten bei Kälte und spröde Stellen.

Die dünn aufgetragene Salbe hinterlässt einen gelblich klaren Film und erinnert mich persönlich eben an Vaseline, die ja auch enthalten ist. Der Geruch ist ölig-natürlich und sehr dezent. Der Film zieht nicht wirklich ein, aber er soll ja auch seine Aufgabe erfüllen und ohne Wasser ist das nur schwer möglich. Im Gegensatz zu den weißen, zinkhaltigen Wundcremes lässt sie sich besser verteilen, trocknet aber den Wundbereich auch nicht aus.

Babyhaut richtig Pflegen Wundschutzcreme Linivit Kopie

Frau Brück  berichtete mir von guten Resultaten mit der Heilung hartnäckiger Windeldermatitis. Ich selbst habe die Salbe bei meinen Kleinkindern nur extrem selten an einem roten Popo testen können. Wenn, hatte ich das Gefühl, dass sie nicht mit meinen geschätzten zink-haltigen Medizinprodukten Mirfulan und Multilind mithalten kann. Aber sie kann definitiv mit einer vernünftigen Wundpflege-Creme wie zum Beispiel Weleda-Calendula, die mir im Extremfall genauso wenig ausreicht, konkurrieren. Wobei sie bei mir aber punktet, ist, dass sie frei von ätherischen Ölen, Parfüms, Farb- und künstlichen Konservierungsstoffen ist. Die Calendula-Creme riecht mir zum Beispiel persönlich schon zu intensiv.

Waschgel

Das Waschgel ist wirklich perfekt! Das konnte ich vorher noch von keinem behaupten. Und das meine ich sowohl für die Kleinen als auch für die Großen. Die ganze Familie hat es im Urlaub unter für die Haut besonderen Härtebedinungen (Sonnenschutz, Sonne, Meer, Sand) zwei Wochen lang – täglich – benutzt. Und was soll ich sagen? Ich habe eine eher trockene, sensible Haut und musste mich noch nicht mal täglich nach dem Duschen eincremen, was ich sonst immer mache. Die meisten Duschgels hinterlassen bei mir eher ein fieses Spannungsgefühl. Dieses überhaupt nicht.
Und auch für die Kinder finde ich es super: es ist sehr mild, ph-neutral, hypoallergen und seifenfrei. Zudem frei von Parabenen, Silikonen und Farbstoffen.
Parfüm findet sich – wie bei vielen der Naturkosmetika im Kleingedruckten sichtbar wird – schon auf der Inhaltsliste. Das verwendete gehört wohl aber nicht zu denen, die als allergieverdächtig eingestuft werden. Sie können  beim Umweltbundesamt nachgelesen werden.
Das Waschgel richt sehr mild blumig und absolut nicht aufdringlich, weshalb ich es auch schon bei Säuglingen verwenden würde, wenn Wasser alleinig nicht mehr zur Reinigung und Pflege reicht.
Es schäumt leicht beim Haarewaschen, aber nicht zu stark. Und die Haare bleiben bei den Zwillingen länger sauber und frisch als nach der Wäsche mit dem ultrasensiblen Waschgel, was wir vorher benutzt haben.
Wie auch schon die Salbe enthält es als Zauberzutat das rückfettende Leinöl, was trockener/ schuppiger und sensibler Haut zu Gute kommt. Panthenol, welches auch enthalten ist, wirkt feuchtigkeitsspendend. Aus diesem Grund ist es perfekt für die alltägliche Basispflege neurodermitischer Haut. Da es aber ein Pflegeprodukt und kein Medizinprodukt ist, darf das so nicht deklariert werden.

Hautpflegetipp Linivit natuerlich mit Leinoel und Lanolin Kopie

Die Marke Linivit®

Katharina Brück, die Vertrieblerin der Produkte, ist weder Pharmazeutin noch Betriebswirtin, sondern hat den Schritt in die Selbstständigkeit aus der Not heraus gewagt: als sie als junge Mutter bei ihrer Tochter fast an einem hartnäckigen Windelsoor verzweifelt wäre, bekam sie von ihrer Mutter aus Polen das geschickt, was diese damals schon bei ihr selbst als Baby verwendete und es funktionierte!
In Polen gibt es seit 1958 schon eben jene medizinische „Volkssalbe“ namens Linomag, die fast jeder in seiner Hausapotheke hat und für diverse Wehwehchen der Haut auspackt.
Ihre Mutter versorgte sie und ihre ebenso begeisterten Freundinnen postalisch mit der Salbe. Das war auf die Dauer zu umständlich und 2015 traute sich Katharina Brück, die Salbe für jedermann nach Deutschland zu bringen.
Linivit® ist quasi baugleich, enthält aber zusätzlich 1% Vitamin E und ist als kosmetische Salbe anstatt als Medizinprodukt deklariert.

Hautpflege-Geheimtipps:

Frau Brück schwört auf Leinöl als absolute Wunderwaffe. Das findet man natürlich nicht nur in ihren Pflegeprodukten, sondern es kann auch einfach für wenige Euro aus dem Supermarkt bezogen werden und als Badezusatz oder Pflege-Öl verwendet werden. Und sie teilt auch meine Meinung: Weniger ist einfach mehr!
Mein persönlicher Tipp: Behaltet im Hinterkopf, dass die Haut von außen noch so viel gepflegt werden kann, sie bleibt ein Organ, dessen Zustand hauptsächlich durch das Innere definiert wird. Ausreichend zu trinken ist für eine gesunde Haut sehr, sehr wichtig. Und auch eine gesunde, ausgewogene Ernährung kann das Gleichgewicht des größten menschlichen Organs wieder herstellen, sollte es mal durcheinander geraten. Lieblingsthema ;-).
Und – es ist auch wichtig, auf die individuellen Bedürfnisse der Haut einzugehen. Eine sensible, gereizte Haut sollte vernünftig gepflegt werden. Eine normale, rosige Haut kann in Ruhe gelassen und nur mit Wasser abgewaschen werden.
Die Tipps und Hinweise gelten übrigens alle sowohl für Babys, Kinder als auch für die Erwachsenen.

Hautpflege Baby sensible neurodermitische Haut

Für das Kleingedruckte (komplette Inhaltsstoffe, Allergiehinweise…) oder zum Bestellen könnt ihr euch hier direkt zur Linivit-Homepage durchklicken. Man kann die Kosmetika auch über die Apotheke beziehen.
Die Produkte kosten jeweils 8 Euro (50 bzw. 250 ml), was ich in deren Liga als vollkommen vertretbar empfinde, wenn ich mich so an die Preise von anderen vergleichbaren Schätzchen aus Drogerie und Apotheke entsinne. Es gibt übrigens auch eine Geschenk-Box, die sich prima als etwas ausgefalleneres Geburtstgeschenk macht.
Hergestellt werden die Kosmetika bei der Firma Ziololek, einem Pharmaunternehmen aus Polen.

Ich bin gespannt, wer von euch Linivit® schon kannte und was dann eure Erfahrungen sind? Wen habe ich denn neugierig gemacht? Falls ihr testet, berichtet doch mal!

Milch & Mehr Mamablog Signatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.