Alle Artikel mit dem Schlagwort: Schwangerschafts-Tipps

Mein Kampf gegen die Dehnungsstreifen

Man sollte ja gerade beim Thema Dehnungsstreifen den Tag nicht vor dem Abend loben. Eigentlich sollte dieser Bericht deshalb retrospektiv nach dem Wochenbett aus meiner Feder hüpfen und nicht irgendwann zu Beginn des dritten Trimenons. Allerdings bezweifle ich, dass ich dann noch Ruhe und Nerven für einen ausführlichen Post habe. Und vielleicht kann die eine oder andere ja schon was mit einer Zwischenbilanz anfangen. Später kann ich dann ja einfach ein kurzes Update ergänzen. Das übliche Geplänkel – dass Dehnungsstreifen während einer Schwangerschaft vollkommen normal und nicht zu vermeiden sind, weil Veranlagung, und dass man über diese Hautmale nicht traurig, sondern stolz auf sie sein sollte, spare ich mir an dieser Stelle. Natürlich würde ich, wenn ich die Entweder-Oder-Wahl hätte, mich für meine beiden Wunder und jede Menge Streifen statt gegen diese Schwangerschaft entscheiden. Aber, mir ist mein Körper schon wichtig und wenn ich es irgendwie beeinflussen kann, wie er nach der Schwangerschaft aussieht, dann investiere ich da gerne etwas Zeit, Kraft und ja… sogar Geld dafür. Das ist meine persönliche Meinung. Ich finde es …

3 kuriose Fakten über den schwangeren Körper

    Wie ihr ja mittlerweile wisst, habe ich relativ eifrig studiert. Und ein paar Ratgeber gelesen sowie diverse Mutti-Schwangerschaftsblogs verschlungen. Und seitdem die Big News raus ist, bekomme ich auch wirklich viele Geschichten von Jungmüttern erzählt, die ich teilweise gar nicht so detailliert wissen wollte… Ihr kennt das sicherlich. Allerdings bin ich ja über so ein paar Körperstreiche gestolpert – da wäre ich echt froh gewesen, ich wäre darauf vorbereitet gewesen. Vor allem, wenn es relativ harmlose medizinische Erklärungen gibt… Im folgenden geht es um Kurzatmigkeit, Schwangerschafts-Gingivitis und die Rektusdiastase. 1.    Luftnot ab Tag Eins Mir war ja durchaus bewusst, dass man als Schwangere irgendwann kurzatmig wird. Dicker Bauch drückt auf die Lunge, mehr Gewicht muss durch die Gegend getragen werden, weniger Training/ Sport schmälert die Kondition… konnte ich mir alles gut vorstellen. Aber dann waren da diese Mini-Reiskörner in meinem Bauch und ich musste schon den Fahrstuhl in den zweiten Stock nehmen, wenn ich anschließend nicht für die nächsten fünf Minuten außer Gefecht gesetzt sein wollte? Was war denn bitte da kaputt? Nichts! …

DIY: Upcycling für Babys

Momentan steht mir der Sinn nicht so richtig zum Bloggen und Nachdenken über medizinisches Zeug. Deshalb habe ich heute mal einen Kreativ-Post vorbereitet. Wie ich ja in einigen Schwangerschafts-Wochenupdates angekündigt habe, habe ich mittlerweile auch die Nähnadel geschwungen. Ich warne gleich vor, ich bin da wahrlich kein Profi. Dennoch bin ich auf das ein oder andere Projektchen schon ziemlich stolz. Da ich aber noch nicht sicher bin, ob die Sachen je vom Schnitt her passen oder den Praxis-Test überstehen, war es mir als großer Sparfuchs bislang wichtig, nicht zu viel für sündhaft teure Utensilien auszugeben. Immerhin wachsen die Babys aus den kleinen Sachen ja (hoffentlich!) schnell wieder heraus. Da gehe ich lieber nochmal für die größeren Größen auf Stoff-Shoppingtour, sollte ich dann überhaupt noch Zeit zum Nähen finden.  Deshalb stelle ich im Folgenden ein paar Upcycling-Ideen vor! Projekt 1: Hosen Meine allerersten genähten Kleidungsstücke! Und mein allererstes Mal habe ich Jersey mit der normalen Nähmaschine vernäht. Da hatte ich echt (unbegründet) Respekt vor. Wenn man einmal den Dreh heraus hat, sind sie wirklich leicht und …

Ernährung in der Schwangerschaft Teil V: Nahrungsergänzungsmittel

Wenn der Körper plötzlich ein, zwei oder gar drei Lebewesen extra zu versorgen hat, benötigt er logischerweise die ein oder andere Portion mehr an Nähr- und Brennstoffen.  Je nach dem, in welcher Phase die Entwicklung gerade ist, unterscheidet sich der Bedarf. Da relativ viele wichtige Schritte schon ganz früh stattfinden, bietet es sich schon an, das Angebot bei Kinderwunsch hochzufahren. Gerade auch wenn medizinisch nachgeholfen wird sollten natürlich die Voraussetzungen auf diesem Sektor optimal sein. Oft wird suggeriert, dass eine werdende Mama Nahrungsergänzungsmittel einnehmen sollte. Es gibt da diverse Kombipräparate, Säfte und Tees, teilweise für auf die unterschiedlichen Schwangerschaftsabschnitte abgestimmt, oder Einzelprodukte. Es gibt teure Markenprodukte in der Apotheke oder günstigere Alternativem in der Drogerie. Schleichwerbung möchte ich für keines der Produkte machen, deshalb verzichte ich bewusst auf eine konkrete Produktvorstellung. Allerdings sollen meine Erfahrungen auch keine Anti-Werbung sein. Ob und welches Nahrungsergänzungsmittel eingenommen wird, kann jeder für sich selbst entscheiden, wenn das mit dem behandelnden Arzt abgestimmt ist. Aber ein bisschen Information sollte nicht Schaden… 😉  Wie ich schon mehrmals angedeutet habe, bin ich …

Ernährung in der Schwangerschaft Teil IV: Spargelzeit

Am Wochenende haben mein Lieblings-Koch und ich die Spargelzeit eingeläutet. Für ihn ist das Non-Plus-Ultra die klassische Variante mit Kartoffeln, Schinken und Butter. Ich mag es lieber etwas experimentierfreudiger. Und dann hat ja roher Schinken momentan sowieso gar nichts auf meinem Teller verloren. Da es ja nun nicht nur mir so geht dachte ich, ich teile mal kurz und knackig zwei, schwangeren-taugliche Rezept-Ideen mit Spargel und Schinken. Ersteres gab es gestern. Die zweite Idee haben wir im vergangenen Jahr mehrmals gemacht und auch als absolut lecker abgespeichert. 1. Spargel im Crêpe-Mantel Als erstes Spargel für die gewünschte Anzahl Hungriger schälen und zubereiten (wir haben zu zweit ca. 800 g verdrückt, war aber auch neben dem Frühstück die einzige Mahlzeit des Tages). Wir braten ihn immer kurz mit Olivenöl an und packen ihn anschließend für 15 Minuten in den Dampfgarer. Allerdings kann er auch genauso gut im Topf gar gekocht werden. Anschließend/ parallel wird ein Crêpeteig (oder Teig für dünne Pfannkuchen) zubereitet. Wie ich ja hier schrieb, nehme ich immer mindestens 50% Vollkornmehl. Die Crêpes werden …

Ernährung in der Schwangerschaft Teil III: die „Do’s“

Nachdem ich ja schon lange Romane (Teil I, Teil II) über die „Don’ts“ auf dem Teller einer Schwangeren geschrieben habe, wird es nun Zeit für die essentiellen Dinge, nämlich was man in dieser Zeit nun tatsächlich meiner Meinung nach zu sich nehmen sollte. Wie ich ja auch schon hier schrieb, bin ich kein großer Fan von vielen Nahrungsergänzungsmitteln und vertrete die Einstellung, dass man mit einer ausgewogenen vollwertigen Ernährungen alle nötigen Nährstoffe, die Mutter und Kind(er) benötigen bereitstellen kann. Da gibt es auch ein paar Ausnahmen (vor allem Folsäure!), deshalb wird es auch noch irgendwann einen Teil IV zu Supplementen in der Schwangerschaft geben. Natürlich ist die Ernährung in der Schwangerschaft mal wieder ein Thema, zu dem es viele Informationen aber kein Patentrezept gibt. Dass man nicht für „Zwei“ oder in meinem Fall „Drei“ essen sollte, wie es immer so schön hieß, ist mittlerweile bei den meisten angekommen. Von größeren Diätumstellungen wird abgeraten. Dennoch gibt es meiner Meinung nach ein paar allgemeine einfache Tricks, um für eine vernünftiges Nährstoff- und Kalorienangebot zu sorgen und um …

Vorfreude: Umstandskleidung / Basics und Links

Da habe ich doch tatsächlich bei meinem letzten Vorfreude-Post vergessen meine Umstandsmoden-Link-Liste beizufügen. Und da ich auch noch so tolle Tipps hier und auch auf Instagram bekommen habe – gerade was Abendkleidung angeht – UND ich mir in der letzten Woche endlich einen Frühlings-/Sommer-Basic-Kleiderschrank zusammengestellt habe, hole ich das nun hiermit nach. Ich muss nämlich gestehen, dass ich mich damals in meiner Wartenschleifen-Zeit, vor allem zwischen den Bluttests und ersten Ultraschalls, nicht wirklich getraut habe dem Baby-Thema zu nähern, weil es noch so surreal war. Allerdings wollte ich auch meine Rumliegezeit mit etwas Optimistisch-Nützlichem füllen. Und daher habe ich mir dann eine „kann man ja eventuell bald gebrauchen“ Link-Liste für Umstandskleidung angelegt. Vielleicht erleichtert sie ja dem ein oder anderen die Suche… Ansonsten finde ich es ja etwas schade, dass die nicht-virtuelle Jagd auf Schwangerschafsmode relativ schnell vorbei ist. In den meisten Kleinstädten gibt es ja manchmal wirklich nur die drei Regale bei der großen, schwedischen Klamottenkette. Und auch in den Shopping-Großstädten ist das Angebot eher mager, obwohl eben gewisse größere Ketten eine Kollektion haben, …

Arbeiten in der Schwangerschaft (Teil II)

In Teil I  ging es ja hauptsächlich um die trockenen Hintergründe. Nun werde ich noch Auszüge aus meiner persönliche Geschichte zum Thema Arbeiten in der Schwangerschaft auspacken. Wie auch schon während einer möglichen Kinderwunschbehandlung sollte jede Schwangere folgende Fragen beantworten auf ihre persönliche berufliche Tätigkeit zugeschnittenen Fragen beantworten: Kann meine Schwangerschaft ausreichend in den Arbeitsalltag integriert werden? Kann Rücksicht genommen werden? Wie geht es mir (aktuell) körperlich UND psychisch? Gibt es bisher Komplikationen? Gibt es Schwangerschaftsrisiken? Gibt es berufliche Gefahren? Lenkt mich die Arbeit von Wehwehchen und Sorgen ab oder verstärkt sie diese? #gesundundrundbleiben ist mein aktuelles Motto…nach Möglichkeit bis August, deshalb dürfen mittlerweile die Füße auch schon mal tagsüber ein Stündchen hoch Wie ich ja schon hier schrieb, war es bei mir schon unschwanger eher schlecht mit der Integration meiner Bedürfnisse in den Arbeitsalltag. Für mich gelten auch sofort diverse Beschäftigungseinschränkungen, sobald ich den Arbeitgeber über meine Schwangerschaft informiere. Ich darf nicht mehr am Schichtdienstplan teilnehmen, ich darf diverse Eingriffe und Untersuchungen nicht mehr machen. Ich muss mein Infektions- und Strahlungsrisiko so weit wie …

Arbeiten in der Schwangerschaft (Teil I)

Nachdem ich ja schon meine persönlichen Erfahrungen über das Arbeiten während einer Kinderwunsch-Behandlung mit euch geteilt habe fehlt noch der passende Bericht zur Schwangerschaft. Auch hier gibt es wieder kein Patentrezept und das „Vorgehen“ ist weitestgehend individuell zu entscheiden. Ein paar gesetzliche Regelungen geben dem Ganzen aber einen Rahmen. Letztendlich kann wieder jede Form der weiteren Berufsausübung seine Berechtigung haben: vom Durcharbeiten bis zum eigentlichen Mutterschutz/ den ersten Wehen bis zum Beschäftigungsverbot nach dem positiven Test. Der Großteil aller Schwangeren wird ihrem Beruf einfach bis zum Beginn des Mutterschutzes nachgehen, mal mehr und mal weniger gerne. Ich weiß aber auch, dass das Thema vielen werdenden, erwerbstätigen Mütter schlaflose Nächte beschert und häufig Unsicherheiten bestehen, wie man sich am besten verhalten soll. Gerade nach einer anstrengenden Kinderwunschbehandlung sieht man die Schwangerschaft aus einem anderen Blickwinkel. Man gerät schnell in einen Gewissenskonflikt zwischen der Rolle als Arbeitnehmerin und der Rolle als bestmögliche „Bruthenne“. Heute habe ich erst einmal ein paar Fakten zusammengetragen. Am Freitag erzähle ich ein bisschen was zu meiner eigenen Geschichte, sonst wird der Artikel …

Vorfreude: Umstandskleidung / -Jeans

Mittlerweile ist rechnerisch Halbzeit und so langsam aber sicher kann ich 75% meines Kleiderschrank-Inhalts für die nächsten paar Monate einmotten. Oberteile sind zu kurz, rutschen hoch oder sehen aus anderen Gründen doof aus. Aber auch Kleidungsstücken wie Schlafanzughose oder Slip passen überraschenderweise gar nicht mehr. Umstands-Jeans habe ich jetzt mittlerweile schon seit Januar auf Herz und Nieren testen können und möchte deshalb meine Erfahrungen festhalten. Am Anfang stand ich da etwas auf dem Schlauch und habe mich zum Kauf mental überhaupt noch nicht bereit gefühlt (Sollte ICH wirklich diejenige sein, deren Bauch wächst? Geht da auch nichts mehr schief?) und habe auch nach Erfahungsberichten gesucht, wann der richtige Zeitpunkt ist und was ich zu beachten habe.  Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Kauf? In den Ratgebern steht, man soll solange wie möglich seine alten Klamotten tragen, weil einem die Umstandsmode irgendwann auf die Nerven geht – gerade in den Wochen nach der Schwangerschaft. Ein bewährter Tipp ist immer, den Hosenknopf durch ein Haargummi zu verlängern. Für mich war das irgendwie nichts. Schon mit der leichten …