Ernährung, Kleinkind Ernährung, Lifestyle, Shopping-Tipps
Schreibe einen Kommentar

Buchtipp: Das große Wimmelkochbuch

Vor einiger Zeit kaufte ich meinen Kindern ihr erstes Wimmelbuch. Irgendwie war es ein schöner, emotionaler Moment für mich, da ich das letzte Buch aus der Serie – ein Geschenk für ein anderes Kind – durchblätterte, als die beiden Leseratten es sich gerade in meiner Gebärmutter gemütlich gemacht hatten, ich damals viel zu skeptisch war und niemals geglaubt hätte, dass ich mit meinen eigenen Kindern zwei Jahre später diese tollen Büchern angucken werde.
Wie dem auch sei – dabei ist mir ein Werbe-Flyer zu einem Buch aufgefallen, das ich bis dato gar nicht kannte: das große Wimmel-Kochbuch* vom Gerstenberg Verlag, natürlich gezeichnet von Rotraut Susanne Berner, geschrieben von einer meiner liebsten Autorinnen, Dagmar von Cramm (hier habe ich schon einige ihrer Baby-Ernährungsratgeber vorgestellt) . Und ich wusste sofort, dass ich diesen Buchtipp an euch weitergeben muss! Nicht zuletzt ist es aktuell eine tolle Weihnachtsgeschenkidee  für die ganze Familie oder sogar für die Erzieher im Kindergarten.

Wimmelkochbuch Buchvorstellung Geschenketipp

Auf etwa 140 liebevoll illustrierten Seiten stellen die Wimmlinger ihre Lieblingsgerichte vor und erzählen spannende Dinge zu den verwendeten Lebensmitteln. Getreu den Wimmelbüchern gibt es ein Kapitel für jede Jahreszeit, was natürlich super für einen ausgewogenen, saisonalen Speiseplan ist.

Was ich an dem Buch so toll finde: Kleinkinder in der Autonomiephase lieben die Charaktere. Für sie sind es Freunde, Idole und Alltagsbegleiter. Gleichzeitig verlieren die lieben Kleinen die Neugierde am Essen. Nett ausgedrückt. Sie sind pingelig und wollen nur noch weiße, trockene Kohlenhydrate, Wurst und Apfelschorle, wenn es ganz schlecht läuft. Hier greift das Konzept. Was Linus und Ina mögen, kann man ja zumindest mal probieren… Und dann regt das Buch natürlich auch zum gemeinsamen Kochen, Mithelfen und Lernen an. Und was man selbst gekocht hat, muss ja schmecken!
Die fünfzig saisonalen Rezepte sind sehr abwechslungsreich. Man findet einfache, günstige Back-Anleitungen und den meisten wahrscheinlich schon bekannten Alltagsgerichte, die die Wimmelfans so für sich entdecken können. Aber es gibt auch diverse außergewöhnliche Ideen. Gerade die multikulturelle Herkunft der Wimmelbuch-Charaktere bringt natürlich einiges an Inspiration mit sich. Santosh kocht ein indisches Reisgericht, Pedro südamerikanische Bohnen. Natürlich sind alle Gerichte so mild, dass die ganze Familie mitessen kann. Richtig gut finde ich, dass auch eher traditionellere, von den meisten Kindern (dazu muss ich mich zugegebenermaßen leider auch zählen) nicht so gerne gegessenen Gerichte vorgestellt werden, wie zum Beispiel die gute alte Linsensuppe. Ich bin gespannt, ob ich mich dann demnächst zusammen mit meinen Kindern von den Wimmlingern überzeugen lassen werde, dass so ein deftiger Eintopf schmeckt.
Zumindest für das Herbst-Wimmelbuch trifft auch zu: Lebensmittel, die eine Rolle im Buch spielen, zum Beispiel Kürbis und Maronen, tauchen in den Rezepten auf. Da ist natürlich direkt das kindliche Interesse geweckt…

zuckerfreier gesunder Apfeltee Baby Kleinkind
Für jede Jahreszeit gibt es auch ein, zwei leckere, passende Getränke. Den herbstlichen Apfeltee haben wir direkt mal ausprobiert. Mild, lecker und total schnell gemacht, so wie Kinder es nun einmal gerne mögen.
Alle Rezepte sind gesund und ausgewogen. Es gibt sowohl Vegetarisches, als auch Vollkost. Für jeden ist also etwas dabei.
Doch eigentlich zeichnet sich das Kochbuch gar nicht nur durch die Rezepte aus. Das beste, also das, was die kindliche Fantasie beflügelt und die Küche näher bringt, sind vor allem die Randgeschichten: Die Wimmlinger verraten ihren Lieblings-Pizza- oder Pfannkuchen-Beläge. Und sie wollen vom Leser wissen, was er selbst am liebsten isst?! Sie kommentieren ihre Lieblingsvariationen, und -Gewürze, Zubereitungstipps und erklären die einzelnen Zutaten, über deren Herkunft sich vielleicht nicht jeder bewusst ist. Das ganze natürlich in einfacher, verständlicher Sprache, sodass auch schon Dreijährige wissen, worum es geht und lernen.
Und auch wenn Mama oder Papa mal alleine kochen, können sie ein spannendes, in der Küche exklusives Bilderbuch aus dem Regal zaubern, was sich der Nachwuchs dann einfach in Ruhe anschauen kann. Quasi als eine Art Appetitanreger.
Ich kann mich noch gut erinnern, dass ich mir in meiner Kindheit immer überlegt habe, was meine Lieblingsbilderbuchhelden außerhalb der Seiten treiben. Ich hätte das Wimmelkochbuch also geliebt.
Ich freue mich, demnächst nach und nach weitere Bände in unsere Sammlung einziehen zu lassen und einige der Rezepte und Ideen aus diesem tollen Buch zusammen mit meinen Kindern auszuprobieren.

Kochen mit Kindern Rotraut Susanne Berner

Wessen Herzen schlagen denn auch für die Wimmlinger? Wie gefällt euch das Kochbuch? Habt ihr kleine, begeisterte Küchenhelfer zu Hause oder kocht ihr lieber alleine?


* Affiliate Link | Rezension: das Buch wurde mir kosten- und bedingungslos zu Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.