Alle Artikel mit dem Schlagwort: Buchvorstellung

zuckerfreier gesunder Apfeltee Baby Kleinkind

Buchtipp: Das große Wimmelkochbuch

Vor einiger Zeit kaufte ich meinen Kindern ihr erstes Wimmelbuch. Irgendwie war es ein schöner, emotionaler Moment für mich, da ich das letzte Buch aus der Serie – ein Geschenk für ein anderes Kind – durchblätterte, als die beiden Leseratten es sich gerade in meiner Gebärmutter gemütlich gemacht hatten, ich damals viel zu skeptisch war und niemals geglaubt hätte, dass ich mit meinen eigenen Kindern zwei Jahre später diese tollen Büchern angucken werde.

Autonomie Trotzphase bei Zwillingen

Leben mit Zwillingen: Die Autonomiephase

Der Mama-Alltag ist wie eine Pralinenschachtel. Manchmal ist der Tagesinhalt mehr, manchmal weniger überraschend – aber größtenteils ziemlich lecker schön. Wenn man gerade denkt „ach, jetzt ist ja wirklich alles rosig“, kommt meistens schneller eine neue Herausforderung als man drei Mal Aramsamsam singen kann: neue Zähne, eine Erkältung, Impfnachwirkungen oder bahnbrechende Fortschritte in der motorischen und geistigen Entwicklung. Aktuell bei uns: Autonomie im Doppelpack. Freud nannte es den Autonomie-Abhängigkeits-Konflikt. Die Mama von nebenan redet von der Trotzphase. Ich schmeiße jetzt mal ganz plump den Begriff Willensbildung in den Raum. Wir alle meinen das gleiche: das Kind merkt, dass es ein eigenständiger Mensch ist, der Vorlieben hat und Entscheidungen treffen kann. Und SELBA existiert und machen kann. Das ist aber erst einmal total überfordernd. Vor allem, wenn man gar nicht so genau weiß, wie man sich entscheiden soll…

Wann zum Kinderarzt mit krankem Kind?

Red Flags und Banalitäten: Wann zum Kinderarzt?

Vor einigen Wochen erreichte mich eine sehr spannende Leser-Frage: „Wann sollte ich bei welchen Leiden eigentlich zum Kinderarzt mit den Knirpsen?“. Das Thema ist ein bisschen komplex. Da musste ich erst einmal selbst ein bisschen drüber nachdenken… Die Antwort, die ich gefunden habe, ist ziemlich simpel, für die meisten Mamas wahrscheinlich aber nicht zufriedenstellend. Nämlich: Wann immer du das Gefühl hast, es wäre besser! „Wann darf ich zum Kinderarzt?“ ist wohl die Frage, die oft im Kopf herumgeistert. Also ist das jetzt gerade eine Lappalie, mit der ich mich im Vorzimmer schon lächerlich mache? Kann der Arzt weiterhelfen? Oder ist die Krankheit gar gefährlich? Es geht aber nicht immer nur darum, der Gesundheit des Kindes auf die Sprünge zu helfen, sondern manchmal bewirkt so ein Arztbesuch auch einfach, dass die Eltern beruhigt sind und sich in ihrem Handeln bestätigt fühlen. Entspannte Eltern – entspanntere kranke Kinder!

Baby Led Weaning Breifrei Grundlagen

Baby Led Weaning – Breifrei für Einsteiger + Buchvorstellung

Als selbsternannte Baby-Ernährungsexpertin hatte ich das Gefühl, viel zu wenig über eine breifreie Beikosteinführung zu wissen und hier auf Milch & Mehr zu thematisieren. Brei war für unsere Situation (vollgestillte Zwillinge, Alltag zu dritt) definitiv der richtige Weg. Aber für andere Kinder und andere Familien mag es breifrei passender sein. Ob ich die Babyernährung bei einem potentiell dritten Kind genauso gestalten würde wie bei den Zwillingen, weiß ich auch ehrlich gesagt noch gar nicht… Und eigentlich möchte ich ja nicht einseitig informieren, sondern vielmehr in alle Richtungen inspirieren.

Beikost: Rezepte und Literatur

Wie bereite ich Fleisch für Babys richtig zu? Wann ist der richtige Zeitpunkt für Ei? Welches Getreide gibt es am besten im Abendbrei? Welche Portionsgröße soll ich anbieten? Fragen über Fragen bringt die Beikost mit. Brachte sie zumindest bei mir. Ich wollte ja nichts falsch machen. Hunger –> Flasche oder Brust in den Mund –>  fertig. Das waren noch einfache Zeiten. 😉 Ich weiß, dass viele von euch auf meinen Blogartikeln landen, weil sie sich eben genauso unsicher sind. Und ich schätze es sehr, dass ihr etwas auf mein mittlerweile angehäuftes Beikost-Wissen gebt und mich um Rat fragt. Sehr oft wurde ich nun auch in den letzten Wochen gefragt, ob ich nicht ein paar gute Rezepte empfehlen kann. Deshalb habe ich mich nun für euch durch einen Teil der aktuellen Beikost-Literatur getestet. Ich dachte, das wäre vielleicht für den ein oder anderen ganz interessant. Und dabei habe ich festgestellt, dass es auch für die erste Zeit am Familientisch noch einiges zu lernen und viele gute Inspirationen gibt. Im Folgenden stelle ich euch acht Ratgeber vor, …

Literatur für die Mutti: Wie meine Nachbarin meine Nerven rettete

Vor ein paar Tagen klingelte es unverhofft an der Haustür. Passiert ja hier häufiger, wenn der Paket-Buddy oder unangekündigter Besuch vorbeikommt. Dort stand aber meine Nachbarin, selbst im letzten Jahr Mama geworden. Mit einem mitleidigen Gesichtsausdruck. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass sie mich in den letzten Tagen wiederholt im Schlafanzug beim nachmittäglichem Tomatenernten erwischt hatte, sie gerne wieder mit offenem Fenster schlafen würde oder ihr am Vortag, als sie mir einen Topf Suppe brachte (nette Nachbarn haben wir!) meine bis zum Kinn reichenden Augenringe nicht entgangen waren. Auf jeden Fall stand sie wieder in meiner Tür mit dem mitleidigen Gesichtsausdruck UND ihrem e-Book-Reader. Ich dürfte ihn ein paar Wochen behalten. Sie habe ein paar Bücher vorinstalliert, die uns vielleicht aktuell weiterhelfen. Und was soll ich sagen? Diese Bücher haben meine Einstellung und unseren Alltag, aber vor allem die Nächte verändert. Verbessert. Und da das Internet ja quasi ein Dorf ist und hier somit meine Nachbarn mitlesen, klingel ich nun an allen virtuellen Türen der frisch gebackenen Muttis. In dem Moment, in dem …

Schwangerschaftslektüre – ein Erfahrungsbericht

Gerade in den ersten Monaten der Schwangerschaft schien mir alles so surreal. Tausende Fragen geisterten in meinem Kopf herum und eigentlich wollte ich mich 24/7 mit dem Thema auseinander setzen und alles ganz genau wissen. Aber ein bisschen Abstand brauchte ich paradoxerweise auch. Ich hätte zum Beispiel auch kurz nach dem erreichten Meilensteil der berüchtigten zwölf Wochen noch kein Kinderzimmer einrichten können oder Tüten-weise Babyklamotten kaufen können. Somit war es für mich ein guter Einstieg mich mit etwas Lektüre einzudecken. Das ist meiner Meinung nach nicht unbedingt zwingend notwendig um gesunde Babys auszutragen und großzuziehen. Aber ich bin einfach der Typ, der sich gerne vorher theoretisch mit etwas auseinandersetzt und plant. Ganz anspruchslos war ich nicht an das, was ich lesen wollte: mein berufsbedingtes Vorwissen sollte berücksichtigt werden, allerdings sollte vor allem mein Mann, der rein gar kein Vorwissen besaß auch etwas von den Informationen haben. Sie sollten mehr praktisch und neutral als zu dogmatisch sein. Und sowohl Fachwissen bzw. medizinische Informationen vermitteln als auch unterhalten. Es gibt sicher unzählige gute Bücher und wahrscheinlich auch …