Alle Artikel in: Tagebuch

Urlaub im Auenland

Reisen mit drei kleinen Kindern #kw22

Dies ist der Wochenendrückblick mit dem bislang geringsten Food-Content ever in der Geschichte von Milch & Mehr. Das Kochen stand nämlich in den vergangenen Tagen alles andere als im Vordergrund. Eigentlich wollte ich diese Woche auch mal komplett aussetzen. Aber es haben sich doch ein paar Bilder angesammelt, die ich zeigen möchte. Denn wir waren unterwegs, quasi im Auenland.

irrland-kevelaer-corona

Leben mit drei kleinen Kindern im Mai #kw21

Das Christi Himmelfahrt Wochenende war ein ziemlich gutes. Endlich fühlte sich (fast) alles wieder ziemlich gewöhnlich an: Weniger Verstecken, weniger Zeit „totschlagen“ mit drei kleinen Kindern, weniger beengend. Die Mischung aus Spaß für alle, Produktivität und Zeit mit geliebten Menschen passte einfach. Gut, die spontane Starkregendusche hätte nicht unbedingt sein gemusst. Aber das ist ja auch was, an das man sich später mal lachend zurück erinnern kann. Hier kommt nun meine Wochenend-Bildschnipsel-Sammlung für euch. Hauptsächlich habe ich Momente von Samstag und Sonntag ausgesucht. Ein paar einzelne Lieblingsmomente stammen auch von Donnerstag und Freitag. Sonst würde das hier den Rahmen sprengen.

Spielen mit Treibgut Rheinufer

Leben mit drei kleinen Kindern im Mai #kw20

Wahrscheinlich denkt ihr alle auf den ersten Blick: „Fake“. Die Bilder gab es doch schon in der letzten Woche. Tatsächlich haben wir aber schon wieder gefeiert. Und da habe ich einfach nochmal das Backprogramm von letztem Sonntag wiederholt. Die Kuchen haben sich schließlich bewährt. Also, Déjà-vu Momente gab es also für alle Beteiligten. Viel Spaß mit unserem neuen bebilderten Wochenend-Rückblick.

Buecherregal im Kinderzimmer

Corontäne mit drei kleinen Kindern im Mai #kw18

Ich möchte dringend wieder eine andere Überschrift für meine wöchentlichen Bilder-Schnipsel schreiben können. An trüben, nasskalten Tagen ist die Stimmung bei uns besonders wechselhaft. Und gnädig hat sich das Wetter am Wochenende nicht unbedingt gezeigt. Und dann war’s auch noch ein langes, auf das ich mich im letzten Jahr total gefreut hätte. Der Beginn meines Lieblingsmonates. Nun fehlt jegliche Euphorie. Geht es euch auch so, dass ihr euch langsam aber sicher ein bisschen stumpf fühlt? Wobei sich in mir langsam der Sarkasmus ausbreitet. Damit lebt es sich ein bisschen lustiger. Was ich zur Inspiration vom Maiwochenende Nummer eins trotzdem festgehalten habe, folgt nun.

Drachen steigen lassen in Corontaene

Corontäne mit drei kleinen Kindern im April #kw16

Eigentlich wollte ich heute erst gar keinen Wochenendbericht mehr verfassen: noch mehr Monotonie braucht doch eigentlich nicht verewigt werden, oder? Aber ich fände es schade um die Vollständigkeit meiner Foodfoto-Sammlung. Außerdem haben wir ein paar spaßige Dinge gemacht, die ich zur Lagerkoller-Inspiration zeigen möchte. Sogar meine erstes Ausmalbild ist dabei herumgekommen. Also, viel Spaß mit unserem Wochenende in Bildern.

Zahlen Zuordnen Steinkaefer Spiel

Leben mit drei kleinen Kindern: Ostern 2020

Das Milch & Mehr Wochenende in Bildern dokumentiert heute unser Osterwochenende in Corontäne. Es war viel los. Ein paar Tage in voller Familienbesatzung! Da blieb dann endlich Zeit für die ein oder andere Quality-Time. Und ich gestehe nun auch mal etwas ganz bewusst öffentlich, weil ich den Eindruck habe, dass sich einige für so etwas (grundlos) schämen oder lieber verheimlichen. Wir hatten tatsächlich auch Kontakt zu einer ausgewählten, kleinen Zahl uns wichtiger Menschen! In der Natur waren wir sowieso.

Kresse saehen mit Dreijaehrigen

Leben mit drei kleinen Kindern im April #kw14

Das dritte Wochenende in Corontäne liegt hinter uns. Für mich sind die Wochenenden kleine Highlights. Wir merken definitiv den Unterschied. Bei 2:3 Betreuung herrscht viel weniger Lärm, ich bin nicht gnadenlos überfordert und wir sind in der Lage, vernünftige Ziele für einen Tapetenwechsel anzusteuern. Alleine mit drei kleinen Kindern so richtig in den Wald? Das halte ich in unserer Besatzung für unverantwortlich. Die Zahl der ausgemisteten Schränke, Frühjahrsputzaktionen und erstellten Fotoalben ist gleichbleibend bei null. Videotelefonate kommen bei meinen Kindern aktuell nicht gut an… Medienkonsum ist für mich auch keine universelle Lösung. So unterscheidet sich mein Programm wohl etwas vom Durchschnitts-Corontän. Was wir mit zwei Dreijährigen und einem Einjährigen kurz vor Ostern gemacht haben, zeige ich euch nun im Wochenendrückblick in Bildern.

In der Matsche buddeln wie Peppa

Leben mit drei kleinen Kindern im März #kw13

Ein weiteres Wochenende ohne Familien-Dates und öffentliches Leben liegt hinter uns. Die Wochenenden empfinde ich persönlich als weniger schlimm. Irgendwie fällt uns unterstützt durch den Sonnenschein immer noch etwas ein, was wir zu fünft unternehmen können. Die Wochentage sind dagegen grausam. Eins gegen drei mit so kleinen Kindern ist für uns alle die Hölle. Das beschönige ich nicht. Ohne Kindergarten, ohne Spielplätze, ohne festes Nachmittagsprogramm und ohne Unterstützung durch die Familie kann ich keinen Bedürfnissen auch nur annähernd gerecht werden. Das Wochenende dient nicht mehr nur zum Krafttanken, sondern auch ein bisschen zur Schadensbekämpfung. Wir hoffen auf die baldige Aussicht auf einen Funken Normalität.

Soziale Distanzierung Spielen im Garten

Leben mit drei kleinen Kindern #kw12

Lächeln und Winken. Keine Panik. Nicht ärgern. Normalität finden. Das versuch ich – für meine drei kleinen Kinder, deren Welt nicht mehr als nötig auf dem Kopf stehen muss und für mich selbst. Es könnte mir besser gelingen. Aber wahrscheinlich auch schlechter. Immerhin musste ich am Wochenende nicht alleine komplett drei kleine Kinder mit unterschiedlichen Bedürfnissen auffangen und einen Haushalt schmeißen. Zwei zu drei ist doch vieles ein bisschen einfacher… So gehen wir wenigstens etwas gestärkt in die Woche. Ich hoffe, sie wird nicht schlechter als die letzte.