Ernährung, Kochbücher
Schreibe einen Kommentar

Buchtipp: Brote aus dem Topf

Buchrezension | Brot zu Backen ist in den letzten Monaten zu einem richtigen Trend geworden. Ganz davon ab, habe ich das Thema für mich als eine Art persönliche Küchen-Challenge aufgegriffen. Gute Brote Selbermachen – das ist eines meiner Ziele für 2021. Für den Anfang habe ich mir Unterstützung durch das Backbuch* „Brote aus dem Topf“ von der Französin Audrey Le Goff in die Küche geholt. Diesen Buchtipp möchte ich nun – ganz angetan – gerne an euch weitergeben.



Brote aus dem Topf – die Kunst des Selbstbackens

Bislang war ich mit meinen Brotback-Ergebnissen nie zufrieden: die Brote waren zu trocken und zu krümelig, sie waren nicht lange lagerungsfähig, mir missfiel der intensive Hefegeschmack…oder die Herstellung war einfach viel zu aufwendig.

Brote aus dem Topf Buchtipp

Brot Selbermachen Buchtipp
Für eine Dreifach-Mutter wie mich sind Rezepte nur alltagstauglich, wenn ich sie schnell und ohne viel Aufwand umsetzen kann. Ich kann nicht stundenlang den Teig streicheln oder mehrere Dutzend Einzelschritte erledigen.
Trotzdem sollten die dabei herauskommenden Brote annähernd mit den Backwaren vom Bäcker mithalten können. Sonst hat selbstgebackenes Brot bei uns keine langfristige Chance.

Brot Backen: Geht es auch einfacher?

Letztendlich hatte ich neulich einen Einfall: ich knüpfe mir ein paar wirklich gute Rezepte vor, die uns knusprige, leckere Brote bescheren. Wenn ich mit einem Rezept wirklich zufrieden bin, werde ich mal testen, ob und wenn ja welche Arbeitsschritte sich vereinfachen oder ganz streichen lassen. Das ist höchstwahrscheinlich mit einigen Versuchen verbunden. Aber am Ende des Jahres werde ich euch eine Formel präsentieren!

Dattel Nuss Roggen Brot

Brot aus dem Topf Buchrezension

Als erster Schritt meines Selbstversuchs, an dem ich euch selbstverständlich regelmäßig teilhaben lassen werde, muss ich nun also ein paar wirklich gute Standard-Brotrezepte finden.
„Brote aus dem Topf“ habe ich neulich selbst  verschenkt und hatte so die Chance, es gründlich durchzublättern, bevor ich es für mein Projekt auserkoren habe.

Buchtipp: Brote aus dem Topf von Audrey Le Goff

Die 30 Rezepte kommen ohne absolut abgefahrene Zutaten aus, sind aber schon raffiniert genug, als dass sich die Anschaffung des Backbuches wirklich lohnt.
Sowohl die typischen Roggen-, Weizen- und Saaten-Brotvarianten sind vertreten, als auch außergewöhnliche Kreationen. Meine aktuellen Lieblinge sind bislang Rüblibrot, Roggenbrot mit Datteln und Walnüssen und Buchweizenbrot mit Rosmarin.

Brot Selbst Backen Buchempfehlung

Brote aus dem Topf Inhaltsverzeichnis

Es gibt lediglich eine kurze Einführung, ansonsten keine weiteren Grundlagen-Seiten. Mit den Rezepten kommt man gut zurecht, wenn man schon etwas Erfahrung in der Küche hat. Brotback-Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Sortiert sind die Brote in drei Kategorien: Klassiker, Kreative Ideen und Süßes. Ein paar Rezepte sollen in kleinen Töpfen zubereitet werden, sodass die Resultate dann in etwa Brötchen entsprechen.

Was bringt Brot aus dem Topf?

Ich finde wichtig zu erwähnen, dass der Einsatz eines gusseisernen Schmortopfes das Ergebnis sicherlich aufwertet. Um auszuprobieren, ob das Brotbacken den eigenen Alltag bereichert, kann man jedoch auch mit einem normalen Topf, einer Kuchenform oder ganz ohne Behältnis starten.
Selbstverständlich lassen sich die Brötchen auch als Brot zubereiten und umgekehrt.
Lediglich die Backzeiten müssen angepasst werden. Aber das hängt ja sowieso immer vom Ofen ab. Die Angaben sind nur Richtwerte. Bei mir sind die Brote schon deutlich eher fertig, als es im Rezept steht.

Buchweizenbrot Selber Backen

Roggenbrot Schmortopf

Wenn man die Anleitungen und Ruhezeiten 1:1 befolgt, ist man pro Brot mehrere Stunden beschäftigt, aber immer nur wenige Minuten am Stück. Deshalb ist das Brotbacken ja auch im Homeoffice sehr beliebt.
Teilweise wirken die Anweisungen etwas „künstlerisch“ auf mich. Aber ich habe das nun erst einmal größtenteils mitgemacht und merke schon, dass die Ergebnisse deutlich besser sind als alles, was ich bislang zu Stande gebracht habe. Nach und nach werde ich nun ausprobieren, welche Effekte das Auflösen der Hefe, das minutenlange Kneten/ Falten und die mehrschrittigen Ruhephasen haben.
Für mich gilt es auch herauszufinden, ob es einen großen Unterschied zwischen händischem Kneten und der Unterstützung der Küchenmaschine gibt.

Ich war ehrlich gesagt schon überrascht, dass Brotteig Kneten wirklich etwas Meditatives hat.
Außerdem hatte ich diese – zumindest durch ein paar Reisen begründete – Klischeevorstellung, dass Franzosen nur etwas von Baguette verstehen. Dieses Buch lässt andere Schlüsse zu!
Die Fotos sind wirklich sehr Appetit anregend, das Layout eher unaufdringlich und übersichtlich.
Audrey betreibt ihren Foodblog „Pardon Your French“ übrigens in Englisch.

Brot aus dem Schmor-Topf Rezepte

Für wen eignet sich „Brote aus dem Topf“ besonders?

Ich kann „Brote aus dem Topf“ besonders als ausgefallenes Geschenk empfehlen, zum Beispiel in Kombination mit selbstgemachten Backmischungen und/ oder einem Schmortopf.
Genau richtig ist dieses Backbuch für küchenerfahrene Brot-Einsteiger wie mich. Ebenfalls ist es gut geeignet für Hobby-Brotbäcker, die nach neuen, ausgewogenen Ideen suchen oder bislang nicht mit ihren Ergebnissen zufrieden waren. Und natürlich werden die Besitzer eines gusseisernen Topfes, die neue Herausforderungen brauchen, viel Freude damit haben.

Eher eine andere Buch-Wahl treffen solltet ihr, wenn ihr nur möglichst einfach und schnell Brote für eure Familie produzieren wollt. Dafür gibt es auch genug „No Knead“ Rezepte im Internet, zum Beispiel ist bei uns ein zuckerfreies Bananenbrot die erst Wahl.

Was bringt Brot aus dem Topf?

Der Gusseiserne Topf hat übrigens die besondere Eigenschaft, dass er die Hitze von allen Seiten gleichmäßig ans Brot abgeben kann. So wird es außen sehr knusprig.
Da der Innenraum so klein ist, wird automatisch genügend Feuchtigkeit gespeichert, die die Dampfstoßfunktion (Schwaden) übernimmt, auf die erfahrene Brotbäcker schwören.

Folgend habe ich ein paar hilfreiche Links*  herausgesucht, damit ihr nachgucken könnt, wovon ich rede:

Auf welche Tricks schwört ihr beim Brotbacken? Worauf kann man eher verzichten? Probiert ihr gerne neue Rezepte oder habt ihr eure Standard-Lieblinge?

Milch und Mehr Kinderernaehrung Signatur* Affiliate Links zu Amazon | Rezension: das Buch wurde mir kosten- und bedingungslos vom südwest Verlag zu Verfügung gestellt.

PPs. zum Merken & Weitersagen:

Brote aus dem Topf



.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.