Feste Feiern, Lifestyle
Kommentare 6

DIY Adventskalender für Zweijährige

Auch in diesem Jahr möchte ich euch an unserem Adventskalender teilhaben lassen. Gestalterisch ist er in diesem Jahr allerdings hauptsächlich ein Recyclingprodukt aus der letzten Vorweihnachtszeit. Hach, da war ich wirklich früh dran. Im Oktober! Nun ist die ToDo-List endlos lang und die Zeit neben all dem Alltagswahnsinn mit drei Kindern immer zu knapp. Ich habe das Gefühl, dass das Thema eigentlich schon für die meisten gegessen ist und viele tolle Kalender auf ihren Einsatz warten. Aber – da müsst ihr nun trotzdem noch einmal durch. Vielleicht fehlt ja den gut Vorbereiteten noch eine Kleinigkeit für den Nikolausstrumpf?! Dafür eignen sich meine Adventskalender-Füllungsideen nämlich alternativ auch.

Wer sinnvolle kleine Geschenke für etwas jüngere Kinder sucht, Interesse an einer kostenlosen Adventskalenderzahlen-Druckvorlage hat oder wissen möchte, wie ich unsere Säckchen gebastelt habe, der findet hier den entsprechenden Blogpost aus 2017:

DIY Adventskalender für Kleinkinder (1-2 Jahre)

DIY Adventskalender fuer Kleinkinder

Braucht ein Kleinkind einen Adventskalender?

Letztes Jahr habe ich mir auch einige Gedanken über das „Wieso überhaupt?!“ gemacht. Brauchen Kleinkinder überhaupt jeden Tag ein Geschenk? Ich ging davon aus, dass der Kalender hauptsächlich meiner eigenen Vorfreude dienen würde und es eventuell sogar zu Wutanfällen kommt, wenn es nur ein Geschenk gibt. Aber auch damals haben die Eineinhalbjährigen schon gut das System verstanden und sich jeden Tag aufs Neue gefreut, wenn ich ihnen ein Säckchen gegeben habe. So wurde der Kalender ein Teil der magischen Vorweihnacht, die man nur mit Kindern erleben kann. Ein Ritual, das sicher aber auch durch ein anderes ersetzbar wäre…
Auch ein zweieinhalbjähriges Kleinkind wird ohne aufwendigen Adventskalender auskommen. Allerdings ist die Tradition in diesem Jahr nicht nur für Schenkende und Beschenkte schön, sondern auch hilfreich, um die Dauer der Wartezeit aufs eigentliche Weihnachtsfest anschaulich zu vermitteln.
Wie viel Zeit und Geld man investieren möchte und ob auch ein einfacher Schokoladenkalender in Frage käme, muss jede Familie für sich selbst entscheiden. Es gibt ja wirklich so viele tolle Alternativen: Fotokalender, Geschichtenkalender, fertige Kalender von unzähligen Spielwaren-Lieblingen oder aber auch die Möglichkeit, ein größeres Spiel-Set (Lego Duplo, Kinderküchen-Service, Bausteine…) einfach in 24 kleine Säckchen aufzuteilen.

Adventskalender für zweijährige Zwillinge

In diesem Jahr wird es bei uns im Gegensatz zu letztem Jahr, als ich noch die Pakete gereicht habe, keine Zahlen geben – außer Markierungen für die Adventssonntage und für Nikolaus. Die Zwillinge sollen sich die Pakete – abwechselnd – lieber selbst aus einem Korb aussuchen.
Es wird weiterhin nur ein Säckchen pro Tag geben, entweder mit doppeltem Inhalt (z.B. zwei kleine Stempel), oder mit Sachen, die sie gemeinsam nutzen müssen (z.B. ein Stickerheft) geben. Das mag vielleicht in der aktuellen Autonomie-Phase für mütterliche Pulserhöhung sorgen, allerdings ist es mir wichtig, dass sie in dem Zusammenhang über das Teilen unter Geschwistern nachdenken. Stichwort Nächstenliebe. Und es soll einfach nicht ausarten. Lieber ein vernünftiges größeres Spielzeug  als zweimal etwas total Kurzlebiges.
Das Baby lassen wir im Gegensatz zu Nikolaus und Weihnachten (ich habe zwar keine Ahnung, was es gebrauchen könnte, aber der Schein muss gewahrt werden… ;-)) noch außen vor.

Gutscheine für Familienzeit

Für Zweijährige finde ich auch schon Gutscheine für adventliche gemeinsame Unternehmungen wie Keksebacken, Kakaotrinken, Weihnachtsbasteleien, eine Karussellfahrt oder Bratwurst auf dem Weihnachtsmarkt…) verständlich, solange diese dann am selben Tag stattfindet und sich passendes Equipment „zum Anfassen“ wie ein Keksausstecher, Bastelzubehör oder die Karrussellmarke im Säckchen befinden. Es sollte halt nur nicht aufgeschoben werden, damit der Zusammenhang verständlich bleibt.
Da ich solche Unternehmungen meistens recht spontan plane, werde ich einfach ein paar Beutel leer lassen und zum entsprechenden Zeitpunkt bei der Wahl des richtigen Säckchens nachhelfen.

Weihnachtliche Bilderbuecher fuer Zweijaehrige

schöne Kinderbücher für die Vorweihnachtszeit

Die letztes Jahr begonnene Tradition der neuen Weihnachtsbilderbücher am Adventssonntag werden wir beibehalten. Da ich unsere kleine adventliche Bibliothek das ganze Jahr unter Verschluss gehalten habe, werde ich auch teilweise Bücher aus dem letzten Jahr benutzen.
Weihnachtliche bzw. winterliche Kinderbücher, die ich für 2- bis 3-Jährige empfehlen kann, sind:

Pip & Posy – und der Weihnachtsbaum* oder Pip & Posy – ein schöner Wintertag* vom Grüffelo-Autor Axel Scheffler; Maus & Hase sind DIE aktuellen Lieblinge der Zwillinge

und ebenfalls die Fortsetzung um berühmte Waldmaus und das Monster „Das Grüffelokind“*
Fröhliche Weihnachten, Bobo Siebenschläfer!* für alle, die den nervigen Nager schätzen

Karlchen freut sich auf Weihnachten* von Wimmelbuch-Autorin Susanne Rotraut Berner

für Kinder, die gerne Wimmelbilder entdecken, statt Texten zu lauschen: „Sachen Suchen – Frohe Weihnachten“*

Tilda Apfelkern, z.B. „Es weihnachtet im Mäusehaus“* (gibt es soweit ich weiß nur gebunden & hat filigrane Klappen, aber ein super schönes, liebevolles Buch), es gibt noch weitere weihnachtliche Titel der kleinen Maus…

Pippi Langstrumpf feiert Weihnachten* als bebilderte Kurzgeschichte im Pappbilderbuch

niedliche, kleinkindgerechte Vorlese-Texte mit weihnachtlichen und winterlichen Themen gibt es in „Meine liebsten Weihnachtsgeschichten“* aus dem Esslinger-Verlag  (das war letztes Jahr ein toller Tipp einer Leserin)

Die biblische Weihnachtsgeschichte* bebildert für Kleinkinder im Pappbuch aufbereitet

waldörfisch angehaucht „Pippa & Pelle im Schnee“* und „Winter“* – beide Bücher kamen hier schon im letzten Jahr super an und werden aktuell immer noch gerne ausgesucht.

Eigentlich wollte ich nie Fan dieser auf den ersten Blick relativ niveaulosen Kinder-„Sammelserien“-Bücher werden. Es gibt so viele schöne individuelle Geschichten. Auf der Liste findet ihr aber größtenteils genau diese. Der Grund: dank Bibliotheksbesuchen haben meine Kinder diese Bücher kennen und LIEBEN gelernt. Und ich irgendwie auch.

Kleinigkeiten für den Adventskalender oder Nikolausstiefel

Ansonsten habe ich einfach meine Kategorien aus dem letzten Jahr „abgearbeitet“.

Adventskalender Inhalt fuer Kleinkinder

Spielzeug

Zum Spielen habe ich ausgesucht bzw. teilweise noch aus anderen Sets im Geschenkeschrank gehabt:
hauptsächlich ergänzendes Zubehör für die Kinderküche (selbstgemachte Nudeln aus Filz, Holz-Lebensmittel, kleine Becher und die bislang täglich aus meiner Küche entwendeten Topflappen und Pfannenwender),
Glockenstäbe* für die Musikkiste, die das Christkind sich Heiligabend kurz leihen wird,
jeweils ein Schleichtier und ein Siku-Fahrzeug sowie ein Seil* zum Pferd-Spielen, das sich sehnlichst gewünscht wird.

Basteln & Malen

Für gemeinsame kreative Nachmittage wird es eine Packung Knete*, kleine Stempel* auf mehrere Tage verteilt, ein Weihnachtsstickerbuch* und ein adventliches Malbuch* geben.
Dank eines Tipps von euch bin ich auch auf wiederverwendbare Stickerbücher gestoßen. Leider gibt es kein Winterthema, aber ein niedliches Heft mit Tieren* bereitet sicher auch viel Freude.
Außerdem werde ich eine Ausstechform als Einladung zum Plätzchen-Backen und am Folgetag eine Packung bunte Glitzerstreusel zum gemeinsamen Verzieren in die Säckchen packen.

Sonstiges

An einem Badetag soll es buntes Schaumbad oder Malseife geben. Sowas haben wir bislang noch nie genutzt. Außerdem habe ich noch Weihnachtssocken für den Nikolaustag bestellt. Die eigentlich geplanten selbstgenähten Überraschungen (Puppenkleidung, neuer Loop-Schal, Federmäppchen…) fallen höchstwahrscheinlich dem Alltagschaos zum Opfer.

Da mir für Nikolaus noch die zündende Idee fehlt, werde ich wohl noch einmal ein bisschen umpacken und ein paar Dinge für den Strumpf zurückhalten. Oder habt ihr einen schönen Vorschlag für Kinder, die in den letzten Wochen mit Büchern, Puzzeln und anderen kleinen Geschwistergeschenken, die sie aktuell für das Baby „verwalten“, überhäuft wurden?!

Warum nicht einfach etwas Süßes?

Ach so, ein Thema noch: Wieso gibt es bei uns ausschließlich Materielles? Natürlich würde ein Stück Schokolade am Morgen meine Kinder mindestens genauso glücklich machen, wie die oben genannten Sachen. Aber ich finde, das muss für Zweijährige noch nicht sein. Bei uns gibt es bis auf wenige Ausnahmen keine Naschereien zwischendurch. Und bei diesen besonderen Gelegenheiten möchte ich es persönlich auch gerne belassen. In der Vorweihnachtszeit wird es davon durch Feiern, Weihnachtsmärkte, gemeinsames Backen usw. schon genug geben.
Schön fanden wir alle die kleine Tradition aus dem letzten Jahr, dass mit jedem neuen Buch am Adventssonntag ein Paket Rosinen kam und beim gemeinsamen Anschauen genascht wurde.

Falls euch die Inspirationen noch nicht genügen sollten, schaut wie schon oben gesagt unbedingt noch einmal in den Blogpost aus dem letzten Jahr. Da habe ich noch einige weitere allgemeine und spezifische Ideen aufgelistet.

Milch & Mehr Mamablog Signatur
Ps.: Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliate-Verlinkungen.

 

Adventskalender selbstbefuellen fuer Kleinkinder

6 Kommentare

  1. AlexFe.plus2 sagt

    Hier gibt’s zum Nikolaus zwei Emil-Flaschen mit passender CD (die ersten CDs mit Geschichten) zu den Dekomotiven 🙂

    • Nora | milchundmehr.de sagt

      Ich bin schon ganz gespannt, wie Hörspiele ankommen. Werden hier Weihnachten Premiere haben… Liebe Grüße

  2. Nadine sagt

    Ich hab tatsächlich schon einiges besorgt, muss aber schauen, ob es ausreicht. Als Kalender dient mir in diesem Jahr so ein Hängeutensilo welches ich letztes Jahr min sale gekauft hab. Natürlich in zweifacher Ausführung. An Nr. 3 war da noch nicht zu denken aber vielleicht gibt es die in diesem Jahr wieder (H&M)

    Zum Befüllen gibt es Mini-Schoko-Figuren, Glitzerstifte (für die Große), Rosinen, Fruchtquetschen, Babyriegel, Haarspangen, Haarbänder,….

    Zum Nikolaus gibt es für die Kleine einen Body aus W/S und für die Große etwas von Polly Pocket. Und Süßes.

    Und zu Weihnachten wird die Kleine Zubehör zur Brio Bahn bekommen (von jedem ein Geschenk) und die Große ändert da noch häufiger die Meinung. Da kommen auch Wünsche auf, die einem gar nicht passen und man geht Kompromisse ein. Ich hab mir sicherlich auch nicht nur Sinnvolles Spielzeug gewünscht früher. Aber generell hab ich schon alle gebeten, nicht zu viel zu schenken und auch klar gesagt, was überhaupt nicht benötigt wird. Das klappt in unserer Familie sehr gut. Dieses Jahr wird es wohl hauptsächlich auf Onlineshopping hinauslaufen. Durchs Weihnachtsgetummel mag ich nicht kugeln 🙈

    • Nora | milchundmehr.de sagt

      Ein Hängeutensilo ist eine ziemlich coole Idee! Und ich kann gut verstehen, dass das mit dem Getummel dieses Jahr nicht drin ist. Hier ebenfalls, auch ohne Kugel. 😉 Liebe Grüße

  3. Ich habe das auch ein paar Jahre lang gemacht, lauter Kleinigkeiten (ab Sommer nebenbei immer mit eingekauft) eingepackt. Aber mittlerweile kann ich die ganzen herumkullernden Flummis, Haarspangen, Stempel etc. nicht mehr ertragen. Das ganze Materielle hängt mir so zum Hals raus. Letztes Jahr hatte ich zum ersten Mal einen fast ausschließlich nicht-materiellen Adventskalender gemacht. In jedem Säckchen gab es einen Zettel mit einer Zeichnung, und die Kinder durften raten, was wir gemeinsam machen. Sie waren damals 3,5 und 5 Jahre alt. Was so drin war: Kerzen verzieren, Fackelwanderung, elterliches Kasperltheater, Bratäpfel machen, Kugelbahn aus Klopapierrollen bauen, Massage zum Einschlafen, zusammen alte Fotos anschauen…
    Das war eine total schöne, intensive Zeit! 🙂 Kann ich nur empfehlen.
    Dieses Jahr ist mir das babybedingt zu stressig, aber so gibt es eine Mischung aus gemeinsamen Aktionen und ein paar Süßigkeiten, die sie sonst nicht kriegen…

    • Nora | milchundmehr.de sagt

      Liebe Elli, Rate-Zeichnungen sind ja eine super coole Idee! Und auch die Aktivitäten finde ich schön. Ich hoffe, im nächsten Jahr komme ich auch zu kreativeren Dingen. Muss ich mir merken 😉
      Liebe Grüße und danke für die Einfälle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.