Familie, Leben mit Zwillingen
Kommentare 1

Familienausflüge mit Kleinkindern im Winter

Der Winter zieht sich. Ein paar nasskalte Wochenenden liegen definitiv noch vor uns.
Also wird es keine schöne Familienzeit auf dem Spielplatz, im Zoo oder Wald. Oder doch, mit der richtigen Kleidung?
Als uns letztens die Decke auf den Kopf zu fallen drohte, habe ich mal die #followerpower genutzt. Dabei kamen so viele coole Ideen für Ausflüge, Beschäftigungen und Spielideen für energiegeladene Kleinkinder bei Schmuddelwetter zusammen, dass ich sie nun gesammelt habe.
Ein paar Vorschläge haben wir mittlerweile schon erfolgreich ausprobiert. Und ein paar Dinge kann ich auch noch selbst ergänzen.
Also scrollt weiter und lasst euch inspirieren.

Ausflugsidee Kleinkind im Winter

Tiere gucken

Zoos machen  vor allem bei gutem Wetter Spaß. Sie funktionieren aber irgendwie auch bei Nässe. Schließlich gibt es in den größeren Zoos genügend Tierhäuser und ein Aquarium. Ich gebe zu Bedenken, dass die Häuser im Winter (bis zur Zeitumstellung im März)  in einigen Zoos schon richtig früh zu machen, sodass sich mit einem Mittagsschlaf-haltenden Kleinkind ein Besuch am Nachmittag kaum lohnt.
Mit der richtigen Kleidung kann auch ein Stündchen Wildpark, Streichelzoo oder Ententümpel ein schönes Ziel sein.
Auf einigen Bauernhöfen mit Hofladen gibt es auch ein paar Tiere zu gucken, Spielgeräte, Traktoren und Matschpfützen. Also genau das, was ein Kleinkindherz begehrt. Und für die Eltern gibt es dann manchmal sogar Kaffee und Kuchen.

Schlechtes Wetter gibt es nicht. Nur falsche Kleidung.

Für die Harten und vor allem Gesunden: ein Spielplatzbesuch im Regen hat auch so seine Reize. Vor allem ist es leer. Und mit der richtigen Kleidung macht es den Kinder auch nichts aus. Unbedingt an eine wasserfeste Hose denken! Eine Rutsche kann sonst für Überschwemmung sorgen. Und man muss hinterher mit einer kompletten Sandpanade rechnen.
Auch eine Runde Pfützen-Hoping, vor allem wenn die Eltern mitmachen, steht bei Ein- und Zweijährigen hoch im Kurs. Man sollte sich dabei aber nie zu weit von zu Hause entfernen, sonst ist der Weg in die warme Badewanne zu weit.

Beschaeftigung Kleinkind schlechtes Wetter

Indoor-Spielhöllen und Kindercafé

Wem das zu nass ist, kann natürlich auch einen Ausflug in einen Indoor-Spielplatz wagen. Je schlechter das Wetter, desto voller ist es. Die meisten Geräte sind für Einjährige noch nicht zugänglich, aber meistens gibt es doch genug, was unterhält: Bällebad, Fahrzeuge, was zu hüpfen… Ich persönlich finde die hiesigen Indoorspielplätze für kleine Kinder zu laut und wuselig. Aber es wird sicher auch schöne, vielleicht ja sogar „natürlichere“ Alternativen geben.
Eine günstigere teurere Alternative zum Indoor-Spielplatz ist das schwedische Möbelhaus.
Das Smaland darf zwar erst im Alter von drei Jahren besucht werden, aber die Möbelausstellung bietet genügend zu Erklettern und Erkunden. In der Kinderabteilung können Küche, Krabbeltunnel und Schaukelstuhl getestet werden und es gibt im ganzen Laden verteilt diverse Spielecken. Da mit den anderen Kindern geteilt und abgewechselt werden muss, ist es auch noch eine schöne Lektion für das soziale Lernen. Ja und teurer obwohl ohne Eintritt wird es dann, weil – wenn man schon mal da ist, kann man ja auch noch einen Einkaufswagen mit Kerzen und Co voll machen…
Etwas weniger wuselig und netter für die Eltern sind Kindercafés mit Spielecke. Allerdings haben einige nur unter der Woche auf, sodass das Ziel für eine Familien-Wochenendaktivität dann flach fällt. Das kann man aber ja vorher klären.
Wenn sich alle Beteiligten halbwegs passabler Gesundheit erfreuen, kann natürlich auch der Babybereich eines Hallenbades ein toller Drinnen-Spielplatz sein. Es ist zwar nass, aber es fühlt sich auch irgendwie nach Sommer an…

Fahrzeuge

Kleinkinder lieben Fahrzeuge aller Art. Für meine Kinder ist die Baustelle um die Ecke genauso aufregend wie ein Zoobesuch. Auch hoch im Kurs sind Bus und Straßenbahn. Warum also nicht mal einen kleinen Ausflug IM öffentlichen Nahverkehr machen? Ohne Zeitdruck und Ziel, sondern vielmehr zum Entdecken. Vor allem nett am Sonntag, weil es entspannter zugeht.
Für das Wochenende ebenso tolle Ziele sind der Bahnhof zum ausgiebigen Züge gucken, Lautsprecherdurchsagen hören und Gewusel beobachten sowie falls in der Nähe die Flughafen-Besucherterrasse. Das sind übrigens meine Favoriten. Wäre ich nur nicht alleine drauf gekommen. Danke!

kostenlose Ausfluege mit Kleinkindern

Shopping

Einkaufen mit Kindern ist Fluch und Segen. Lange Einkaufslisten abarbeiten zu können, sollte man nicht erwarten. Aber mit genügend Gelassenheit lässt sich in der Innenstadt oder im Einkaufszentrum richtig viel erleben:
Im Kaufhaus kann man prima zwischen den Kleiderständern Verstecken und Fangen spielen, Rolltreppe und Fahrstuhl fahren. Und bei 1,5-Jährigen finden Verkäufer und Kunden das auch noch süß.
In größeren Buchläden gibt es oft ein kleines Karussell oder eine Spielecke, in der Drogerie das berüchtigte Schaukelpferd und manchmal sogar auch noch mehr. Auch im Spielzeugladen gibt es einiges zu bestaunen, obwohl der Besuch auch schnell in einen Trotzanfall ausarten kann. Bei uns funktioniert es ganz gut, wenn die Zwillinge im Buggy bleiben und wir uns gemeinsam die Stofftiere angucken. Das ist jetzt alles nichts für einen ganzen Nachmittag, lockert aber zumindest den Innenstadt-Besuch mit Kleinkindern auf.

Kultur

Ich war total überrascht, dass unsere Stadtbibliothek einen richtig schönen Bereich für 1- bis 3-jährige Kinder hat, wo es auch niemanden stört, wenn sie laut oder wild sind. Man kann dort toben, entdecken und vor allem in gemütlichen Ecken in vielen tollen Bilderbüchern blättern.
Viele größere Museen bieten auch Sonder-Aktionen für Babys und Kleinkinder an. In einigen Städten gibt es richtige Kindermuseen (z.B. dieses im Rhein/Ruhr-Gebiet). Sie sind häufig erst für Kindergartenkinder konzipiert, allerdings gibt es für die Kleinen auch genug zu entdecken und zu erforschen. Und sie können sich austoben und frei bewegen. Das Gute für Sparfüchse: oft ist für Kleinkinder der Eintritt sogar frei und nur die Erwachsenen müssen zahlen.

zu Hause

Wenn das Wetter so schmuddelig ist, dass man noch nicht einmal einen Fuß vor die Tür setzen mag, kann man es sich natürlich auch mit energiegeladenen Kleinkindern drinnen gemütlich machen. Es bedarf dann nur etwas mehr Kreativität, sie den ganzen Tag bei Laune zu halten.
Man könnte zum Beispiel eine kleine künstlerische Aktion planen: Zusammen backen, mit Fingerfarben malen oder kneten. Aus Alltagsgegenständen (Töpfe, Dosen, Löffel…) Musikinstrumente basteln und ein großes Konzert veranstalten. Vielleicht sind ja auch unsere Spiele mit den Schleich-Tieren für den ein oder anderen ganz interessant.
Für die Bewegung kann eine Art Kletter-Parcour aufgebaut werden: Kriechtunnel, Tische, Stühle, Bällebad, Kissen und Decken. Oder das Wohnzimmer wird direkt in eine Kuschelhöhle umgewandelt, in der dann ein kleines Picknick stattfindet.
Einige Mamas hatten auch berichtet, dass sie besonders begehrte Spielsachen nicht alltäglich zugänglich aufbewahren, sondern nur herausholen, wenn an solchen Tagen Langeweile aufkommt: ein großes gemeinsames Bauwerk, die Eisenbahn, der Kaufladen…

Schlechtwetter Familienausfluege mit Einjaehrigen

So ich hoffe, ihr konnten noch ein paar neue Anregungen oder vielleicht ja auch einfach nur aktuell Vergessenes mitnehmen. Einiges von dieser Liste dürfte so gut wie jedem bekannt sein, anderes wiederum nicht. Ein paar Sachen funktionieren nicht an Sonn- und Feiertagen. Hier und da fallen Kosten und Eintrittsgelder an, aber auch ein paar kostenlose Ideen sind dabei. Somit hoffe ich, dass jeder etwas passendes findet und ihr zusammen ganz viel Spaß habt.
Und falls ihr noch gute Ergänzungen habt, dann immer her damit!

Milch & Mehr Mamablog Signatur

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.